Bezirks­ver­samm­lung Eims­büt­tel: Grün­flä­che soll „Eva-Hesse-Platz“ werden

Die Eims­büt­te­ler Bezirks­ver­samm­lung hat sich dafür aus­ge­spro­chen, eine Grün­flä­che an der Kreu­zung Hallerstraße/​Brahmsallee im Stadt­teil Har­ve­ste­hude nach der Künst­le­rin Eva Hesse zu benen­nen. Sie wurde am 11. Januar 1936 in Ham­burg gebo­ren. Bis zu ihrer Emi­gra­tion in die USA im Jahr 1939 lebte die jüdi­sche Fami­lie Hesse im Haus Ise­straße 98.

Mit dem Eva-Hesse-Platz wol­len wir eine große Künst­le­rin und Frau wür­di­gen – an ihrem Geburts­ort, den sie schon als jun­ges Mäd­chen zu ver­las­sen gezwun­gen war“, so Mecht­hild Führ­baum, Vor­sit­zende der Bezirks­ver­samm­lung Eims­büt­tel. „Es freut mich ganz beson­ders, dass der Anstoß für die Benen­nung von einem kunst­in­ter­es­sier­ten Bür­ger aus unse­rem Bezirk kam. Wir Bezirks­po­li­ti­ker neh­men diese Anre­gung gerne auf.“ Die Bezirks­ver­samm­lung stimmte dem gemein­sa­men Antrag von SPD, GRÜ­NEN und CDU am Don­ners­tag ein­mü­tig zu.

Eva Hesse, die am 29. Mai 1970 im Alter von nur 34 Jah­ren in New York an einem Hirn­tu­mor starb, gilt trotz der nur kur­zen Zeit ihres Wir­kens als her­aus­ra­gende Bild­haue­rin und Male­rin. 2013/14 wid­mete die Ham­bur­ger Kunst­halle ihr die Aus­stel­lung „Eva Hesse: One More than One“.

Für wei­tere Infor­ma­tio­nen steht Ihnen gerne zur Verfügung:
Mecht­hild Führ­baum, Vor­sit­zende der Bezirks­ver­samm­lung Eimsbüttel
Tel.: 040 – 46 04 111