Ein- und Aus­fahrts­win­kel zur/​von der Rampe Not­auf­nahme des neuen Diakonieklinikums

Sach­ver­halt

Die Zu- und Abfahrt zur Rampe an der Not­auf­nahme des neuen Dia­ko­nie­kli­ni­kums Ham­burg an der Hohen Weide wurde bau­lich so her­ge­stellt, dass jeweils von der An- und Abfahrt von der Stra­ßen­seite ein 90 Grad- Win­kel ent­stan­den ist. Für die Ein­satz­fahr­zeuge, bei denen es sich regel­haft um grö­ßere Kas­ten­fahr­zeuge han­delt, hat sich diese Zu- und Abfahrt in der Pra­xis als ein ech­tes Pro­blem gezeigt, da sie von der Straße her scharf nach rechts abbie­gen müs­sen, um sogleich wie­der kurz vor der Gebäu­de­wand eine erneute 90 Grad-Kurve auf die Rampe fah­ren müs­sen. Bei der Abfahrt ergibt sich das Pro­blem ähn­lich, wird jedoch zusätz­lich durch den Ein­fahrts­win­kel auf die Straße Hohe Weide von der Rampe dadurch erschwert, dass die Straße vor dem Kli­ni­kum sehr schmal ist und die Ein­satz­fahr­zeuge nur dann z.B. nach rechts abbie­gen kön­nen, wenn sie dabei den Fahr­strei­fen des Gegen­ver­kehrs kom­plett in Anspruch nehmen.

Eine solch schwie­rige und teil­weise ver­kehrs­ge­fähr­dende Situa­tion gibt es an kei­ner ande­ren Not­auf­nahme eines Kli­ni­kums in Ham­burg. Das jeden­falls ist die Schil­de­rung der Besat­zun­gen der Einsatzfahrzeuge.

Beschluss­vor­schlag

Der Bezirks­amts­lei­ter wird auf­ge­for­dert, sich dafür ein­zu­set­zen, dass sich die zustän­di­gen Dienst­stel­len des Bezirks­am­tes mit der Ver­wal­tung des Dia­ko­nie­kli­ni­kums in der Ver­bin­dung set­zen, um gemein­sam eine Lösung des Pro­blems zu erwir­ken. Über die Ergeb­nisse soll im KGA berich­tet werden.

Peter Schrei­ber und SPD-Fraktion