För­der­pro­gramm der KfW für einen umwelt­freund­li­chen Einzelhandel

Sach­ver­halt

Ham­burg ist die­ses Jahr Umwelt­haupt­stadt Euro­pas. Dies ist ein Grund mehr, den loka­len Umwelt­schutz vor­an­zu­trei­ben. Noch bis ein­schließ­lich 31. Dezem­ber 2011 bie­tet die Kre­dit­an­stalt für Wie­der­auf­bau hier­für ein inter­es­san­tes För­der­pro­gramm. Im Rah­men des Schwer­punkts „Umwelt­freund­li­cher Ein­zel­han­del“ wer­den Ein­zel­han­dels­un­ter­neh­men bei Inves­ti­tio­nen unter­stützt, die den Kli­ma­schutz bzw. die Ener­gie­ef­fi­zi­enz för­dern. Gerade Lebens­mit­tel­ge­schäfte und Super­märkte sowie Dro­ge­rien sind Nutz­nie­ßer die­ser För­der­kre­dite. Geför­dert wer­den bei­spiels­weise Maß­nah­men wie der Aus­tausch ver­al­te­ter Hei­zungs- und Kühl­an­la­gen oder der Ein­bau ener­gie­ef­fi­zi­en­ter Beleuchtung.

Beschluss­vor­schlag

Die Bezirks­ver­wal­tung wird gebe­ten, im Ein­zel­han­del gezielt für das För­der­pro­gramm (Umweltund Ener­gie­ef­fi­zi­enz­pro­gramm „Umwelt­freund­li­cher Ein­zel­han­del“) in Eims­büt­tel zu wer­ben. Über den Erfolg soll im Aus­schuss für Grün, Umwelt und Ver­brau­cher­schutz (GUV) zum Jah­res­wech­sel berich­tet werden.

Gabor Gott­lieb, Marc Schem­mel, Anne Schum und SPD-Fraktion