Kul­tur unter freiem Him­mel – SPD-Frak­tion will Parks und Grün­flä­chen öff­nen

Der Kul­tur­be­trieb ist von der Corona-Pan­de­mie beson­ders betrof­fen. Ein­rich­tun­gen und Kul­tur­schaf­fende lei­den unter den gel­ten­den Ein­schrän­kun­gen, vor allem frei­be­ruf­li­che Künst­le­rin­nen und Künst­ler sind in ihrer Exis­tenz bedroht. Die SPD-Frak­tion will in den Som­mer­mo­na­ten mehr Kunst und Kul­tur in Eims­büt­tel ermög­li­chen und setzt sich dafür ein, Parks und Grün­flä­chen für Ver­an­stal­tun­gen zu öff­nen. Ernst Chris­tian Schütt, kul­tur­po­li­ti­scher Spre­cher der SPD-Frak­tion: „Eine leben­dige Kul­tur­land­schaft gehört zur Visi­ten­karte unse­res Bezirks. Um sie zu unter­stüt­zen, wol­len wir in die­sem Som­mer Thea­ter, Lesun­gen und Kino unter freiem Him­mel mög­lich machen. Natür­lich immer unter der Vor­aus­set­zung, dass alle Auf­la­gen ein­ge­hal­ten wer­den.“

In dem SPD-Antrag im Haupt­aus­schuss am 18. Juni wird die Ver­wal­tung auf­ge­for­dert, öffent­li­che Grün­flä­chen und Parks zu nen­nen, die in den Som­mer­mo­na­ten für Kul­tur­ver­an­stal­tun­gen wie Thea­ter, Lesun­gen, etc. genutzt wer­den kön­nen. Vor­aus­set­zung dafür soll neben der Ein­hal­tung der not­wen­di­gen Abstands­re­geln auch der Schutz des Stadt­grüns sein. Erfor­der­li­che Geneh­mi­gun­gen sol­len mög­lichst kurz­fris­tig und unbü­ro­kra­tisch erteilt wer­den.

Für wei­tere Infor­ma­tio­nen steht Ihnen gerne zur Ver­fü­gung:
Ernst Chris­tian Schütt, kul­tur­po­li­ti­scher Spre­cher der SPD-Frak­tion:
Tel.: 0151 509 38 569