Schul­bau­maß­nah­men in Eimsbüttel

Sach­ver­halt

Am 11. Sep­tem­ber wurde von der Schul­be­hörde der Ent­wurf „Rah­men­plan Schul­bau“ vorgestellt.

Rund zwei Mil­li­ar­den Euro sol­len von der Stadt bis 2019 für Instand­hal­tung, Sanie­rung und die Erwei­te­rung der all­ge­mein­bil­den­den Schu­len auf­ge­wen­det werden.

Der Rah­men­plan umfasst die Bau­maß­nah­men aller all­ge­mein­bil­den­den Schu­len. Auch an vie­len Schu­len im Bezirk Eims­büt­tel sind Maß­nah­men vorgesehen.

Unter ande­rem sol­len an der Stadt­teil­schule Nien­dorf für 20–25 Mio. Euro 29 neue Unter­richts­räume ent­ste­hen; an der Grund­schule An der Ise­bek sind 22 zusätz­li­che Unter­richts­räume für 10–15 Mio. Euro geplant; 43 neue Räume sind an den Schu­len Emi­lie-Wüs­ten­feld-Gym­na­sium, Wil­helm-Gym­na­sium und Gym­na­sium Hohe­luft vorgesehen.

Beschluss­vor­schlag

Die Behörde für Schule und Berufs­bil­dung sowie Schul­bau Ham­burg wer­den gebe­ten, in einer der nächs­ten BIS-Sit­zun­gen darzustellen,

  1. wel­che Bau­maß­nah­men an den all­ge­mein­bil­den­den Schu­len in Eims­büt­tel bis 2019 geplant sind,
  2. an wel­chen Eims­bütt­ler Schu­len Sport- und Gemein­schafts­flä­chen bis 2019 saniert oder ersetzt werden,
  3. wel­che Kri­te­rien bei der Erar­bei­tung des Ent­wur­fes „Rah­men­plan Schul­bau“ zugrunde gelegt wurden.

Petra Löning, Nils Har­ringa, Marc Schem­mel und SPD-Fraktion

 

 

Tags: