Stel­lung­nahme nach §28 BezVG zur Schul­or­ga­ni­sa­ti­ons­ver­ord­nung 2020/21, hier: Neu­errich­tung eines Gym­na­si­ums am Schul­stand­ort Bun­des­straße 58

Um die wach­sende Zahl von Schü­le­rin­nen und Schü­lern in der Region 8 (Eims­büt­tel-Ost, Rother­baum, Har­ve­ste­hude, Hohe­luft-West) auf­neh­men zu kön­nen, plant die Ham­bur­ger Behörde für Schule und Berufs­bil­dung zum Schul­jah­res­be­ginn 2020/21 die Neu­errich­tung eines Gym­na­si­ums am Stand­ort Bun­des­straße 58 (ehe­mals Beruf­li­che Schule Wil­liam Lind­ley).

Nach § 28 Nr. 11 BezVG ist die zustän­dige Bezirks­ver­samm­lung vor der Ent­schei­dung anzu­hö­ren.

Peti­tum

Die Vor­sit­zende der Bezirks­ver­samm­lung wird gebe­ten, der Ham­bur­ger Behörde für Schule und Berufs­bil­dung (BSB) bezüg­lich der geplan­ten Neu­errich­tung des Gym­na­si­ums am Stand­ort Bun­des­straße 58 fol­gende Stel­lung­nahme nach § 28 BezVG zu über­mit­teln:

  1. Die Bezirks­ver­samm­lung begrüßt die geplante Ein­rich­tung eines Gym­na­si­ums am Schul­stand­ort Bun­des­straße 58.
  2. Zugleich sieht die Bezirks­ver­samm­lung die Errich­tung eines zusätz­li­chen Gym­na­si­ums als einen ers­ten Schritt an, um dem wach­sen­den Bedarf an wei­ter­füh­ren­den Schu­len im Eims­büt­te­ler Kern­ge­biet gerecht zu wer­den. Ins­be­son­dere wird auf die Not­wen­dig­keit einer zusätz­li­chen Stadt­teil­schule in der Region 8 zur Ent­las­tung der Ida-Ehre-Schule (wie im gel­ten­den Schul­ent­wick­lungs­plan auf­ge­führt) hin­ge­wie­sen.
  3. Im Sinne einer nach­hal­ti­gen Ent­wick­lung des neuen Schul­stand­orts wird auf die Not­wen­dig­keit zur Schaf­fung bedarfs­ge­rech­ter Sport­mög­lich­kei­ten für die Schü­le­rin­nen und Schü­ler hin­ge­wie­sen.
  4. Die Bezirks­ver­samm­lung regt eine Koope­ra­tion des neuen Gym­na­si­ums mit der Uni­ver­si­tät Ham­burg an, die sich nicht zuletzt auf­grund der räum­li­chen Nähe anbie­tet und von der beide Sei­ten pro­fi­tie­ren könn­ten.
  5. Die Bezirks­ver­samm­lung regt an, zu prü­fen, ob für die Ober­stufe eine Koope­ra­tion nach dem „Eims­büt­te­ler Modell“ in Frage kommt.
  6. Ange­sichts des von der BSB aus­ge­ru­fe­nen Ideen-Wett­be­werbs zur Namens­ge­bung der neuen Ham­bur­ger Schu­len wird ange­regt, bei der Benen­nung des künf­ti­gen Gym­na­si­ums die bedeu­tende jüdi­sche Geschichte am Stand­ort Rother­baum zu berück­sich­ti­gen.

Torge Urban­ski, Gabor Gott­lieb und SPD-Frak­tion