Stö­rung des ÖPNV durch inner­städ­ti­sche Ver­an­stal­tun­gen und Demonstrationen

Antrag der SPD-Fraktion

Sachverhalt/​Fragen
In der Innen­stadt kommt es regel­mä­ßig zu Stö­run­gen des öffent­li­chen Nah­ver­kehrs durch Veran- stal­tun­gen und Demons­tra­tio­nen. Busse kön­nen den Innen­stadt­be­reich dann nicht mehr ver­las­sen bzw. anfahren.

Die Beein­träch­ti­gun­gen beschrän­ken sich aber nicht nur auf den Innen­stadt­be­reich son­dern auch der Ver­kehr außer­halb wird in Mit­lei­den­schaft gezo­gen. Die punk­tu­elle Ver­kehrs­stö­rung führt so zu einem Erlie­gen auf der gesam­ten Stre­cke und somit auch auf Teil­stre­cken, die eigent­lich gar nicht betrof­fen sind.

Bür­ge­rIn­nen kön­nen z. B. nicht mehr den stark fre­quen­tier­ten Metro­bus 5 außer­halb der In- nen­stadt ab oder zum Dammtor–Bahnhof oder dem U‑Bahnhof Hohe­luft­brü­cke benut­zen. Die Demons­tra­tio­nen fin­den in der Regel nicht hier, son­dern nur in der Innen­stadt statt­fin­den. Erstre­ben­wert wäre also wenigs­tens die Auf­recht­erhal­tung des Bus­ver­kehrs auf den nicht betrof- fenen Teil­stre­cken, um so den Bür­ge­rIn­nen die Mög­lich­keit zu geben, mit der U- oder S‑Bahn wei- ter zu fahren.

Beschluss­vor­schlag
Der Vor­sit­zende der Bezirks­ver­samm­lung wird gebe­ten, sich beim Ham­bur­ger Ver­kehrs­ver­bund (HVV) dafür ein­zu­set­zen, Lösungs­mög­lich­kei­ten für diese Pro­blem­lage zu fin­den und diese zeit- nah in einer der nächs­ten Sit­zun­gen des Aus­schus­ses für Ver­kehr vorzustellen.

Anne Schum und Fraktion