SV Eidels­tedt schwimmt wie­der oben

Das Lehr­schwimm­be­cken an der Loh­kamp­straße erhält eine neue Lüf­tungs­an­lage.

Schwim­men ist gesund und lebens­wich­tig. Des­halb nimmt die Bezirks­ver­samm­lung Eims­büt­tel noch ein­mal viel Geld in die Hand, um das vom SV Eidels­tedt betrie­bene Lehr­schwimm­be­cken an der Loh­kamp­straße zu erhal­ten. Nach der ener­ge­ti­schen Sanie­rung des Bades wird der Ver­ein noch ein­mal mit 116.370 Euro aus Bezirks­son­der­mit­teln für eine neue Lüf­tungs­an­lage unter­stützt. „Wir hel­fen damit einem Ver­ein, der vor­bild­li­che Sozial- und Inte­gra­ti­ons­ar­beit im Stadt­teil leis­tet und der nun voll­kom­men uner­war­tet vor die­ser drin­gend erfor­der­li­chen Inves­ti­tion steht. Allein kann der Ver­ein das nicht stem­men“, so erklärt der SPD-Sport­ex­perte Marc Schem­mel.
Neben bezirk­li­chen Son­der­mit­teln sol­len die Gesamt­kos­ten von rund 300.000 Euro durch Zuwen­dun­gen des Ham­bur­ger Sport­bun­des sowie aus Eigen­mit­teln des SV Eidels­tedt getra­gen wer­den.

Die Bezirks­ver­samm­lung Eims­büt­tel hatte bereits in der letz­ten Legis­la­tur 350.000 Euro zur Ver­fü­gung gestellt, damit die drei bezirk­li­chen Lehr­schwimm­be­cken am Turm­weg, an der Loh­kamp­straße und an der Paul-Sorge-Straße wei­ter betrie­ben wer­den kön­nen. Schem­mel: „Die acht Lehr­schwimm­be­cken spie­len eine zen­trale Rolle in der Ham­bur­ger Schwimm­land­schaft. Wir kön­nen daher dank­bar sein, dass Ver­eine wie der SV Eidels­tedt, der ETV (Turm­weg) oder der NTSV (Paul-Sorge-Straße) bereit waren, die Becken zu betrei­ben. Die Ver­eine erwirt­schaf­ten mit dem Betrieb keine gro­ßen Gewinne, son­dern leis­ten einen wich­ti­gen Bei­trag, um kind­ge­rech­tes Schwim­men­ler­nen zu ermög­li­chen“, weist Schem­mel auf die Bedeu­tung der Becken hin.

Die Zah­len spre­chen für sich: Der SV Eidels­tedt zählte im letz­ten Jahr mehr als 1300 Men­schen aus Eidels­tedt und Umge­bung in sei­nen Schwimm­an­ge­bo­ten. Rund 350 Kin­der erhiel­ten dort eine Schwimm­aus­bil­dung; 120 Kin­der besuch­ten das Schwimm­lern-Pro­jekt. Aber nicht nur für Kin­der hat das Eidels­ted­ter Becken eine große Bedeu­tung. Auch 160 Frauen mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund, vor allem Mus­li­min­nen, nutz­ten 2011 die Schwimm­an­ge­bote.
„Ange­sichts der Zah­len und Erfah­rungs­be­richte zeigt sich deut­lich, dass die Mit­tel hier gut ange­legt sind“, erklärt Marc Schem­mel.

Tags: