Ver­kehr am Hör­gens­weg: Bezirks­po­li­tik for­dert bedarfs­ge­rechte Planung

Die Eims­büt­te­ler Bezirks­ver­samm­lung spricht sich für eine pla­ne­ri­sche Neu­ge­stal­tung des Hör­gens­wegs aus. Im Eidels­ted­ter Nor­den ent­steht der­zeit bekannt­lich ein neues Wohn­quar­tier mit rund 890 Woh­nun­gen. „Im Hin­blick auf die zu erwar­tende höhere Ver­kehrs­be­las­tung hal­ten wir es für erfor­der­lich, dass die Stra­ßen und Wege am Hör­gens­weg nicht nur saniert, son­dern grund­le­gend über­ar­bei­tet wer­den“, sagt Peter Schrei­ber, Eidels­ted­ter Abge­ord­ne­ter und Par­la­men­ta­ri­scher Geschäfts­füh­rer der SPD-Frak­tion Eimsbüttel.

Der Hör­gens­weg ist schon heute enorm belas­tet“, so Schrei­ber. „Weil ohne­hin das Auf­brin­gen einer neuen Deck­schicht ansteht, set­zen wir uns für eine Pla­nung ein, wel­che die erwar­tete Zunahme der Ver­kehre durch die stei­gende Ein­woh­ner­zahl berück­sich­tigt und zugleich die Straße für Schleich­ver­kehre mög­lichst unat­trak­tiv macht.“ In ihrem Antrag, der in der letz­ten BV-Sit­zung des Jah­res ein­stim­mig beschlos­sen wurde, for­dern SPD und GRÜNE außer­dem, den Zustand der Geh- und Rad­wege gleich­falls in den Fokus zu neh­men und dafür -¬ falls nötig – auch Grund­stücks­an­käufe zu tätigen.

Am Hör­gens­weg steht der­zeit der erste von zwei Bau­ab­schnit­ten vor der Fer­tig­stel­lung. Ins­ge­samt ent­ste­hen dort neben rund 890 Woh­nun­gen auch eine KITA sowie ein Gemeinschaftshaus.

Für wei­tere Infor­ma­tio­nen steht Ihnen gerne zur Verfügung:
Peter Schrei­ber, Par­la­men­ta­ri­scher Geschäfts­füh­rer der SPD-Frak­tion Eimsbüttel
Tel.: 040 – 57 11 397