Auf­nahme und Fort­füh­rung der Umbau­pläne für den Eidels­ted­ter Platz

Sach­ver­halt

Der Eidels­ted­ter Platz ist ein ver­kehr­lich hoch­be­las­te­ter Kno­ten­punkt an der nörd­li­chen Kie­ler Straße, der par­al­lel zur A 7 und A 23 liegt und viele Aus­weich­ver­kehre bei häu­fi­gen Stau­la­gen auf den BAB auf­neh­men muss. Zudem fah­ren eine Viel­zahl von Bus­li­nien den Bus­bahn­hof Eidels­ted­ter Platz an, die bei Stau­la­gen extrem behin­dert werden.

Diese Situa­tion wird sich nach Auf­nahme der Bau­ar­bei­ten zur Über­de­cke­lung der A 7 noch ein­mal deut­lich ver­schär­fen, so dass der Ver­kehrs­kno­ten in sei­ner jet­zi­gen Kon­zep­tion droht, dau­er­haft zu kol­la­bie­ren. Des­halb wird ein Umbau – ins­be­son­dere zur För­de­rung des ÖPNV – drin­gend vor Beginn der Arbei­ten zur Über­de­cke­lung der BAB erforderlich.

Beschluss­vor­schlag

Die bis­he­ri­gen Umbau­pläne für die vor eini­gen Jah­ren begon­ne­nen Pla­nun­gen für den Umbau des Eidels­ted­ter Plat­zes sol­len im Ver­kehrs­aus­schuss noch ein­mal vor­ge­stellt wer­den. Dazu soll auch über die Mög­lich­kei­ten einer Umset­zung der Pläne noch vor den Bau­ar­bei­ten auf der BAB infor­miert wer­den. Der RA Stellingen/​Eidelstedt ist von die­ser Befas­sung in Kennt­nis zu setzen.

Peter Schrei­ber und SPD-Fraktion