Behörde für Stadt­ent­wick­lung und Umwelt ver­wei­gert Aussage!

Seit lan­gem beschäf­tigt das Thema Aus­bau der AKN, 3 Bau­ab­schnitt, die Frak­tio­nen in der Bezirks­ver­samm­lung. Der zwei­spu­rige Aus­bau zwi­schen Hör­gens­weg und der Lan­des­grenze wird gerade in Angriff genommen.
Schon 2007 hatte die Bezirks­ver­samm­lung mit den Stim­men der SPD, CDU und GAL  einen Antrag ver­ab­schie­det, der die Rea­li­sie­rung einer Lösung, die auch für die nächs­ten Jahr­zehnte belast­bar ist, forderte.

In der Bezirks­ver­samm­lung vom 25.6.09 wurde nun ein Refe­rent der BSU ange­for­dert, um gemein­sam mit Ver­tre­tern der AKN, des HVV  und der S‑Bahn eine öffent­li­che Sit­zung des Ver­kehrs­aus­schus­ses für die dor­ti­gen Bür­ger zu ver­an­stal­ten. Diese hat­ten sich immer wie­der mit Fra­gen an die Frak­tio­nen gewandt und hat­ten und haben einen gro­ßen Informationsbedarf.
Jetzt aber wurde in einer öffent­li­chen Mit­tei­lung im letz­ten Ver­kehrs­aus­schuss die Ant­wort der BSU ver­le­sen: Sie sieht von einer Ent­sen­dung eines Refe­ren­ten in den Ver­kehrs­aus­schuss, sprich: zu der geplan­ten öffent­li­chen Ver­an­stal­tung, ab.

Im Klar­text bedeu­tet das: die BSU ist nicht bereit, mit den Bür­gern zu spre­chen! Das ist aus unse­rer Sicht ein Unding!“, so Jutta Sei­fert, Spre­che­rin im Ver­kehrs­aus­schuss,- und wei­ter: „Nicht nur, dass wir die Ver­an­stal­tung schon geplant hat­ten, und diese jetzt absa­gen müs­sen,- die Bür­ger haben ein Recht dar­auf, infor­miert zu wer­den! Und diese Infor­ma­tion wird von der BSU  verweigert !“

Tags: