Bezirk­li­ches Sport­stät­ten­ma­nage­ment – Betei­li­gung der Bezirksversammlung

Sach­ver­halt

Der Senat hat mit der Druck­sa­che „Ent­flech­tung von Auf­ga­ben und Ver­mei­dung von Dop­pel­ar­beit“ beschlos­sen, die Zustän­dig­kei­ten für Sport­an­la­gen – mit Aus­nahme der Hoch­schul- und Schul­sport­stät­ten sowie der Sport­leis­tungs­zen­tren – auf die Bezirks­äm­ter zu über­tra­gen.  Im Bezirk Ham­burg-Mitte soll zum 1. Januar 2013 ein bezirk­li­ches Sport­stät­ten-Bau­ma­nage­ment (BSM) als zen­tra­les Fach­amt der Bezirks­ver­wal­tung ein­ge­rich­tet wer­den.  Die bis­he­ri­gen Ein­nah­men und Inves­ti­ti­ons­mit­tel aus dem Ein­zel­plan 8.1 (Behörde für Inne­res und Sport) sol­len in den Ein­zel­plan 1.2 (Bezirks­amt Ham­burg-Mitte) über­ge­lei­tet wer­den. Die Bezirke sol­len dadurch in die Lage ver­setzt wer­den, eigen­stän­dig über alle Belange der Sport­stät­ten zu ent­schei­den. Für die Sport­ver­eine soll ein ein­deu­ti­ger Ansprech­part­ner erkenn­bar wer­den.  Die Sport­re­fe­rate aller Bezirke sind wei­ter­hin zustän­dig für die Ver­wal­tung der Sport­stät­ten, ins­be­son­dere für den Betrieb, die Pflege und die Ver­gabe der Nutzungszeiten.

Die Bezirks­ver­samm­lung Ham­burg-Mitte hat nun im Okto­ber mit einem Beschluss ange­regt (Druck­sa­che 20/326/12), einen Bei­rat ein­zu­rich­ten, der aus Mit­glie­dern aller Bezirks­ver­samm­lun­gen bestehen und Ent­schei­dun­gen des BSM von grund­sätz­li­cher Bedeu­tung beglei­ten soll. Vor allem sol­len nach Wil­len der BV Ham­burg-Mitte etwaige Prio­ri­sie­run­gen von Bau­maß­nah­men zwi­schen BSM und Bei­rat ver­han­delt und abge­stimmt werden.

Die Bezirks­ver­samm­lung Eims­büt­tel möge beschließen:

  1. Die Bezirks­ver­samm­lung Eims­büt­tel begrüßt die im Rah­men der Ent­flech­tung vor­ge­se­hene Zustän­dig­keits­über­tra­gung für Sport­an­la­gen auf die Bezirksämter.
  2. Auch die Bezirks­ver­samm­lung Eims­büt­tel for­dert die Gewähr­leis­tung einer Betei­li­gung der Bezirks­ver­samm­lun­gen an den­Ent­schei­dun­gen des BSM von grund­sätz­li­cher Bedeu­tung; vor allem bei der Fest­le­gung und zeit­li­chen Rei­hung von Bau­maß­nah­men an bezirk­li­chen Sportanlagen.
  3. Im Aus­schuss für Bil­dung, Inte­gra­tion und Sport (BIS) bzw. in dem für Sport­be­lange künf­tig zustän­di­gen Aus­schuss der  Bezirks­ver­samm­lung Eims­büt­tel sol­len zunächst die Über­le­gun­gen zu einer Betei­li­gung der Bezirks­ver­samm­lun­gen an den BSM-Ent­schei­dun­gen – bspw. durch einen Bei­rat – vor­ge­stellt und erör­tert wer­den. Ent­spre­chende Ver­tre­ter sind zu einer der nächs­ten BIS-Sit­zun­gen einzuladen.
  4. Die­ser Beschluss möge den Vor­sit­zen­den der Bezirks­ver­samm­lun­gen Har­burg, Altona, Wands­bek, Ham­burg-Mitte, Nord und Ber­ge­dorf zur Wei­ter­lei­tung an die Bezirks­ver­samm­lun­gen vor­ge­legt werden.

Marc Schem­mel und SPD-Fraktion