Bezirks­po­li­tik für Tempo 30 in Lappenbergsallee/​Langenfelder Damm

Die Eims­büt­te­ler Bezirks­ver­samm­lung hat sich mit gro­ßer Mehr­heit für erste Maß­nah­men im Quar­tier Rel­lin­ger Straße aus­ge­spro­chen. So soll auf SPD-Initia­tive im Stra­ßen­zug Lappenbergsallee/​Langenfelder Damm künf­tig die Geschwin­dig­keit redu­ziert und Durch­gangs­ver­kehr unter­bun­den wer­den. Wei­tere SPD-Anträge, unter ande­rem für einen neuen Quar­tiers­platz, wur­den auf die kom­mende Sit­zung des Kern­ge­biets­aus­schus­ses vertagt. 

Dazu erklärt Moritz Alt­ner, Spre­cher der SPD-Frak­tion im Kern­ge­biets­aus­schuss: „Das Votum ist ein ers­ter, aber ent­schei­den­der Schritt für die zukünf­tige Ent­wick­lung im Quar­tier: Wir wol­len den Ver­kehr in Lap­pen­bergs­al­lee und Lan­gen­fel­der Damm mit der Ein­füh­rung von Tempo 30 beru­hi­gen. Außer­dem gilt es, den Durch­gangs­ver­kehr in Rich­tung A7 zu beschrän­ken. Hier sind nun die Behör­den am Zug.
Die Beschlüsse sol­len aber nur der Auf­takt für einen grö­ße­ren Pro­zess sein. Das Herz­stück ist die Betei­li­gung der Bür­ge­rin­nen und Bür­ger. Sie sol­len bei der Ent­wick­lung ihres Vier­tels mit­re­den kön­nen, zum Bei­spiel bei der Gestal­tung des künf­ti­gen Par­nass-Plat­zes an der Kreu­zung Methfesselstraße/​Lappenbergsallee. Um auch hier­für die nöti­gen Mehr­hei­ten zu errei­chen, kämp­fen wir in den kom­men­den Wochen in der Bezirkspolitik.“