Corona-Tests: Ter­min­ver­gabe auch ohne Inter­net ermöglichen

Umfang­rei­ches Tes­ten auf Infek­tio­nen mit SARS-CoV‑2 ist ein wich­ti­ger Bestand­teil, um Infek­ti­ons­ket­ten früh zu unter­bre­chen und somit das Pan­de­mie­ge­sche­hen einzudämmen.

Vor die­sem Hin­ter­grund ist es sehr erfreu­lich, dass die Test­ka­pa­zi­tä­ten auch in Eims­büt­tel kon­ti­nu­ier­lich erwei­tert wer­den und inzwi­schen in allen Eims­büt­te­ler Stadt­tei­len die Mög­lich­keit besteht, sich kos­ten­frei auf eine Infek­tion mit SARS-CoV‑2 tes­ten zu lassen.

Um den Ver­wal­tungs­auf­wand mög­lichst gering zu hal­ten, erfolgt die Ter­min­ver­gabe  für einen Corona-Test in der Regel online. Den­noch ist es wich­tig, dass – gerade auch für Men­schen, die über kei­nen bzw. ledig­lich einen ein­ge­schränk­ten Inter­net­zu­gang ver­fü­gen – die Mög­lich­keit besteht, Test­ter­mine optio­nal auch tele­fo­nisch oder per­sön­lich vor Ort zu vereinbaren.

Peti­tum

Der Vor­sit­zende der Bezirks­ver­samm­lung wird gebe­ten, sich bei der zustän­di­gen Fach­be­hörde dafür ein­zu­set­zen, dass

  1. in den ver­trag­li­chen Rah­men­be­din­gun­gen mit Test­zen­tren nach Mög­lich­keit fest­ge­legt wird, dass eine Ter­min­ver­gabe bei Bedarf auch tele­fo­nisch oder per­sön­lich vor Ort erfol­gen kann,
  2. zudem ziel­ge­rich­tet, bei­spiels­weise durch Pres­se­ver­öf­fent­li­chun­gen, Anzei­gen, die Lan­des­pres­se­kon­fe­renz o.ä., auf bereits heute vor­han­dene Mög­lich­kei­ten einer tele­fo­ni­schen oder per­sön­li­chen Ter­min­ver­ein­ba­rung auf­merk­sam gemacht wird.

Dr. Ann-Kath­rin Rie­gel, Torge Urban­ski und SPD-Fraktion