Dreh­ar­bei­ten im Inno­cen­tia­park und bei den Grindelhochhäusern

Kleine Anfrage nach § 24 BezVG des Mit­glieds der Bezirks­ver­samm­lung Eims­büt­tel, Pau­lina Rügge (SPD-Frak­tion) 

Sach­ver­halt

Die Stra­ßen um den Inno­cen­tia­park und die Grin­del­hoch­häu­ser in Har­ve­ste­hude sind ein belieb­tes Motiv für Film­auf­nah­men. Anwoh­ne­rIn­nen zufolge fin­den in die­sem Bereich in den ver­gan­ge­nen Jah­ren ver­mehrt  Dreh­ar­bei­ten statt. Die dazu nöti­gen Auf­bau­ten sowie Sper­run­gen von Stra­ßen und Wegen haben für die Anwoh­ne­rIn­nen Ein­schrän­kun­gen bei der Geh­weg­nut­zung und beim Par­ken zu Folge. Hinzu kom­men voll­zo­gene Sper­run­gen für Film­auf­nah­men, die dann aus unbe­kann­ten Grün­den nicht statt­fin­den. Diese sind eine ver­meid­bare Belas­tung für die AnwohnerInnen.

Vor die­sem Hin­ter­grund frage ich den Bezirksamtsleiter:
1. Wie häu­fig wur­den im Bereich um den Inno­cen­tia­park sowie die Grin­del­hoch­häu­ser seit 2018 Dreh­ar­bei­ten mit Aus­wir­kung auf den öffent­li­chen Raum durch­ge­führt? (Bitte nach Jah­ren aufführen)

2. Wel­che Kos­ten wur­den bzw. wer­den für die Son­der­nut­zung in Rech­nung gestellt? (Bitte pro lfd. Meter Stra­ßen- bzw. Wege­nut­zung aufführen)
Foto- und Film­auf­nah­men sind nach § 2 (1) 12 der Gebüh­ren­ord­nung für die Ver­wal­tung und Benut­zung der öffentl. Wege, Grün- und Erho­lungs­an­la­gen gebührenfrei.

3. Wie hoch waren die Ein­nah­men aus den ent­spre­chen­den Son­der­nut­zungs­ge­büh­ren in den letz­ten drei Jah­ren und wur­den diese dem Bezirk gutgeschrieben?

4. Für wel­chen Zweck wer­den die Ein­nah­men verwendet?
zu 3. und 4.:
Siehe Ant­wort zu Frage 2.