Durch­fahrts­ver­bot für LKW im Rohlfs­weg einführen

Im Zuge des Neu­baus der Lan­gen­fel­der Brü­cke war der Rohlfs­weg in Stel­lin­gen bis zum Früh­jahr 2019 vier Jahre lang für den Ver­kehr gesperrt. Seit kur­zem ist der Ver­kehr wie­der frei­ge­ge­ben – mit der Folge, dass die Men­schen im Rohlfs­weg, der Flaß­heide und dem Wit­ten­moor  unter dem Lärm des star­ken LKW-Ver­kehrs leiden.

Die Men­schen im Rohlfs­weg, in der Flaß­heide und im Wit­ten­moor sind bereits durch die unmit­tel­bare Nach­bar­schaft zur A 7, der Bahn­trasse und die Lage direkt unter der Ein­flug­schneise West in beson­de­rer Weise durch Ver­kehrs­lärm beeinträchtigt.

Vor die­sem Hin­ter­grund böte ein Durch­fahrts­ver­bot für LKW eine sinn­volle und nötige Ent­las­tung für das dor­tige Wohn­um­feld. Für die Ziel­fahr­ten der LKW bie­ten sich ande­rer­seits in jeder Hin­sicht gleich­wer­tige bis bes­sere Alter­na­tiv­stre­cken (etwa durch ein Indus­trie­ge­biet über den Kron­saals­weg) an, wel­che bereits  wäh­rend der ver­gan­ge­nen vier Jahre genutzt wurden.

Dar­über hin­aus wur­den im Zuge der Bau­maß­nahme Lan­gen­fel­der Brü­cke ver­mut­lich Schil­der ent­fernt, die auf die Tempo-30-Rege­lung im Rohlfs­weg hin­wei­sen. Diese soll­ten wie­der ange­bracht werden.

Peti­tum

Die Vor­sit­zende der Bezirks­ver­samm­lung wird gebe­ten, sich bei der zustän­di­gen Fach­be­hörde für ein LKW-Durch­fahrts­ver­bot im Rohlfs­weg ein­zu­set­zen. Für den loka­len Anlie­fer-Ver­kehr sol­len sinn­volle Alter­na­tiv­stre­cken aus­ge­wie­sen wer­den, ggf. in Abstim­mung mit den loka­len Unternehmen.

Unab­hän­gig von einem Durch­fahrts­ver­bot für LKW soll über­prüft wer­den, ob die Tempo-30-Schil­der an allen Stel­len ord­nungs­ge­mäß vor­han­den sind und diese ggf. wie­der ange­bracht werden.

Annika Urban­ski, Koo­rosh Armi, Gabor Gott­lieb, Ines Schwarza­rius, Moritz Alt­ner, Dag­mar Bahr, Ralf Mei­burg, Ann-Kath­rin Rie­gel, Pau­lina Rügge, Janina Sat­zer, Ernst Chris­tian Schütt, Torge Urban­ski (SPD-Frak­tion)
Sebas­tian Dorsch; Robert Klein und GRÜNE-Fraktion