Ein­heit­li­che Rad­ver­kehrs­füh­rung Hallerstraße/​Beim Schlump

Fahr­rad­fah­rer sol­len im Stra­ßen­zug Hallerstraße/​Beim Schlump bald durch­gän­gig Rad­fahr- oder Schutz­strei­fen nut­zen kön­nen. Dies ist das Ziel eines Antrags der SPD-Frak­tion, der am 15. Okto­ber in der Bezirks­ver­samm­lung Eims­büt­tel beschlos­sen wor­den ist. „Die der­zei­tige Situa­tion auf dem Stre­cken­ab­schnitt ist nicht län­ger zumut­bar. Wir for­dern schnellst­mög­lich eine ein­heit­li­che Lösung, um die Sicher­heit für Rad­fah­rer zu erhö­hen“, sagt Peter Schrei­ber von der SPD-Frak­tion Eimsbüttel.

Bis­lang ist die Situa­tion für Rad­fah­rer auf die­sem Stre­cken­ab­schnitt sehr unüber­sicht­lich und damit gefähr­lich. Teil­weise kön­nen sie noch die viel zu schma­len Rad­wege nut­zen, an ande­ren Stel­len müs­sen sie auf der Fahr­bahn fah­ren. Dort sind zwar abschnitts­weise Rad­fahr­strei­fen vor­han­den, ansons­ten müs­sen sie sich aber im „Misch­ver­kehr“ bewe­gen. „Viele Rad­fah­rer sind ver­ständ­li­cher­weise ver­un­si­chert und trauen sich nicht, zwi­schen dem rol­len­den Ver­kehr und auf der Straße par­ken­den Autos zu fah­ren. Ein Groß­teil weicht daher auch auf die Geh­wege aus“, erklärt Schrei­ber. Das wie­derum führt natur­ge­mäß zu Kon­flik­ten mit Fuß­gän­gern. Die SPD-Frak­tion Eims­büt­tel for­dert daher zügig eine ein­heit­li­che Ver­kehrs­füh­rung mit Rad­fahr- oder Schutz­strei­fen in dem gesam­ten Straßenzug.

Für wei­tere Infor­ma­tio­nen steht Ihnen gerne zur Verfügung:

Peter Schrei­ber, SPD-Frak­tion Eimsbüttel,
Tel.: 0172 / 404 00 65