Elek­tro­mo­bi­li­tät in Eims­büt­tel – Errich­tung wei­te­rer Ladesäulen

Sach­ver­halt

Der Kli­ma­wan­del und der Rück­gang an ver­füg­ba­ren Ener­gie­res­sour­cen machen ein Umden­ken in der Ver­kehrs­po­li­tik not­wen­dig – alter­na­tive Maß­nah­men gewin­nen an Bedeu­tung. Elek­tro­mo­bi­li­tät bie­tet dabei große Poten­ziale, weil sowohl die ver­kehrs­be­ding­ten CO2-Emis­sio­nen als auch die Abhän­gig­keit von Erdöl- und Erd­gas­lie­fe­run­gen ver­rin­gert wer­den können.

Die Bun­des­re­gie­rung hat 2009 den Ent­wick­lungs­plan Elek­tro­mo­bi­li­tät in Deutsch­land initi­iert. Wesent­li­ches Ziel des Pro­gramms ist es, bis zum Jahr 2020 die Vor­aus­set­zun­gen für den Betrieb von einer Mil­lion Elek­tro­fahr­zeu­gen zu schaf­fen. Die För­der­mit­tel belau­fen sich auf rund 700 Mil­lio­nen Euro für den Zeit­raum 2005 bis 2013.

Ham­burg ist eine von acht Modell­re­gio­nen in Deutsch­land, die eine Pro­jekt­för­de­rung im Rah­men des Pro­gramms erhal­ten. Die Maß­nah­men bezie­hen sich unter ande­rem auf den Aus­bau der Ver­kehrs­in­fra­struk­tur, damit Elek­tro­mo­bi­li­tät im öffent­li­chen Raum ver­an­kert wird.

In Eims­büt­tel wur­den bis­lang acht Lade­säu­len errich­tet. Um die Rolle des Bezirks als Vor­zei­ge­mo­dell für umwelt­freund­li­che Ver­kehrs­po­li­tik vor­an­zu­trei­ben, wäre die Ein­rich­tung wei­te­rer Lade­sta­tio­nen zu begrü­ßen. Als Stand­ort könnte bei­spiels­weise die Flä­che der alten Tank­stelle vor dem Grin­del­berg 62 in Frage kom­men. Dort befin­det sich jetzt ein Gebrauchtwagenhandel.

Beschluss­vor­schlag

Die Bezirks­ver­samm­lung bit­tet die Verwaltung,

  • die Rolle des Bezirks Eims­büt­tel als Vor­zei­ge­stand­ort für Elek­tro­mo­bi­li­tät zu stärken.
  • die oben genannte Flä­che beim Grin­del­berg 62 als Stand­ort für eine wei­tere Lade­säule zu prüfen.
  • wei­tere Stand­orte für Lade­säu­len im Bezirk zu prüfen.
  • und die Ergeb­nisse der jewei­li­gen Prü­fun­gen sowie die Pla­nun­gen zur Errich­tung von Lade­säu­len in Eims­büt­tel in der Janu­ar­sit­zung des Aus­schus­ses für Ver­kehr (AV) sicherzustellen.

Jutta Sei­fert, Hans-Die­ter Ewe und SPD-Fraktion