Ent­wick­lung Tibarg-Süd

Ende 2007 ist nach lan­ger Pla­nungs- und Dis­kus­si­ons­zeit die Umge­stal­tung des süd­li­chen Tibargs abge­schlos­sen wor­den. Wesent­li­che Maß­nah­men waren dabei die Besei­ti­gung der Wel­len, die Öff­nung für den Kfz-Ver­kehr sowie die Schaf­fung von Kurz­zeit­park­plät­zen. Damit soll­ten in ers­ter Linie die Bedin­gun­gen für den dor­ti­gen Ein­zel­han­del ver­bes­sert werden.
In einem inter­frak­tio­nel­len Beschluss des Orts­aus­schus­ses vom 09.10.06 war unter ande­rem gefor­dert wor­den, die neuen Park­mög­lich­kei­ten sowie die Park­pa­lette von den Haupt­ver­kehrs­stra­ßen aus gut sicht­bar aus­zu­schil­dern und den abflie­ßen­den Ver­kehr vom süd­li­chen Tibarg durch eine geeig­nete Aus­schil­de­rung in Rich­tung Fried­rich-Ebert-Straße zu lenken.
Zudem wurde die Tibarg-Wer­be­ge­mein­schaft auf­ge­for­dert, sich wei­ter­hin inten­siv um ein Bünd­nis mit ört­li­chen Geschäfts­in­ha­bern, Eigen­tü­mern und Ver­tre­tern der Kom­mu­nal­po­li­tik zu bemü­hen, das in Zusam­men­ar­beit mit der Han­dels­kam­mer zeit­nah Kon­zepte für eine stand­ort­ge­rechte und fre­quenz­brin­gende Ansied­lung von attrak­ti­ven Ein­zel­han­dels-Ange­bo­ten, Gas­tro­no­mie und Dienst­leis­tern am süd­li­chen Tibarg ent­wi­ckeln und umset­zen soll.

Beschluss­vor­schlag

Dem Orts­aus­schuss Lok­s­tedt wird in einer Sit­zung nach der Som­mer­pause dar­über berich­tet, wie sich die Umge­stal­tung des süd­li­chen Tibargs bis­lang aus­ge­wirkt hat.
Hier­bei soll u.a. über fol­gende Fragen/​ The­men berich­tet und dis­ku­tiert werden:
– Bele­bung des südl. Tibargs
– Aus­wir­kun­gen für die dor­ti­gen Geschäfte
– Aus­las­tung der Parkplätze
– noch aus­ste­hende Arbeitsaufträge

Ein­zu­la­den sind neben der Ver­wal­tung auch die Tibarg-Wer­be­ge­mein­schaft sowie ein Ver­tre­ter der Poli­zei (Bün­abe).

Marc Schem­mel, SPD-Fraktion