Grün-schwar­zer Vor­stoß zur Sper­rung des Eppen­dor­fer Wegs gescheitert

Die Behörde für Wirt­schaft, Ver­kehr und Inno­va­tion (BWVI) hat zum Ansin­nen der grün-schwar­zen Koali­tion, einen Teil des Eppen­dor­fer Wegs zu sper­ren, Stel­lung genom­men. Die Mit­tei­lung lag am 14. Mai im Haupt­aus­schuss der Bezirks­ver­samm­lung Eims­büt­tel vor (http://​sit​zungs​dienst​-eims​bue​t​tel​.ham​burg​.de/​b​i​/​v​o​0​2​0​.​a​s​p​?​V​O​L​F​D​N​R​=​1​0​0​5​588).

Dazu erklärt Koo­rosh Armi, ver­kehrs­po­li­ti­scher Spre­cher der SPD-Frak­tion: „Wir neh­men zur Kennt­nis, dass die Fach­be­hörde den von Beginn an umstrit­te­nen Ver­kehrs­plä­nen der grün-schwar­zen Koali­tion einen Rie­gel vor­schiebt. Die Absicht, ohne vor­he­rige Betei­li­gung der Bür­ge­rin­nen und Bür­ger einen Teil des Eppen­dor­fer Wegs zu sper­ren, um dort einen
Stra­ßen­park ein­zu­rich­ten, war und ist ein Mus­ter­bei­spiel poli­ti­scher Ignoranz.“

Mit den Stim­men von Grü­nen und CDU hatte die Bezirks­ver­samm­lung am 27. Februar u.a. beschlos­sen, den Eppen­dor­fer Weg auf Höhe des Hen­ri­et­ten­wegs für den Kfz-Durch­gangs­ver­kehr zu sper­ren, um dort einen Stra­ßen­park ein­zu­rich­ten (Druck­sa­che – 21–0792). Dies aber, so sagt nun die Behörde, wider­spricht dem geplan­ten Aus­bau der Velo­route 13. Auch die für die Nach­bar­stra­ßen des Eppen­dor­fer Wegs ver­lang­ten Ände­run­gen der Ver­kehrs­füh­rung sieht die BWVI kritisch.

Koo­rosh Armi: „Es ent­behrt nicht einer gewis­sen Iro­nie, dass die ideo­lo­gisch gefärb­ten Ver­kehrs­pläne der Grü­nen aus­ge­rech­net wegen des Rad­ver­kehrs zum Schei­tern ver­ur­teilt sind – der Aus­bau der Velo­rou­ten war ja über Jahre hin­weg ein wich­ti­ges Anlie­gen der rot-grü­nen Zusam­men­ar­beit im Bezirk (und wurde von der CDU häu­fig erbit­tert bekämpft. Für uns gilt wei­ter: Wir hal­ten am Aus­bau der Velo­rou­ten fest und begrü­ßen die mit dem Umbau des Eppen­dor­fer Wegs geplan­ten Ver­bes­se­run­gen für die Men­schen in Eims­büt­tel und Hohe­luft-West. Was wir brau­chen, ist eine Ver­kehrs­po­li­tik, die mit den Bür­ge­rin­nen und
Bür­gern gestal­tet wird und allen gerecht wird – dafür set­zen wir uns auch wei­ter­hin ein.“

Für wei­tere Infor­ma­tio­nen steht Ihnen gerne zur Ver­fü­gung:
Koo­rosh Armi, stell­ver­tre­ten­der Vor­sit­zen­der der SPD-Frak­tion Eims­büt­tel
Tel.: 0151 – 50 66 01 51

Tags: