Inno­va­tive Wohn- und Ver­sor­gungs­kon­zepte: SAGA-Pro­jekt „Leben­dige Nach­bar­schaft“ vor­stel­len

Das Pro­jekt „Leben­dige Nach­bar­schaft“ (LeNa) ist ein Modell­pro­jekt des städ­ti­schen Woh­nungs­bau­un­ter­neh­mens SAGA. Im Stadt­teil Barm­bek-Nord befin­den sich viele Woh­nun­gen der Unter­neh­mens­gruppe, deren Mie­ter oft über 60 Jahre alt sind. Der „Run­ge­treff“ in der Run­ge­straße 12 ist die zen­trale Anlauf­stelle von „LeNa“. Dort ist ein leben­di­ger Nach­bar­schafts­treff für die Bewoh­ne­rin­nen und Bewoh­ner ent­stan­den, in dem gemein­sam gekocht, gebas­telt, gesun­gen und gespielt wird.

Das Quar­tiers­büro ist an sie­ben Tagen in der Woche besetzt. Somit ist immer eine Ansprech­per­son für die Bewoh­ne­rin­nen und Bewoh­ner vor Ort, die Fra­gen beant­wor­tet, aber auch in Not­fäl­len hilft. In Krank­heits- oder Pfle­ge­fäl­len müs­sen nun nur noch sel­ten Bewoh­ne­rin­nen und Bewoh­ner aus­zie­hen, da das Quar­tiers­büro direkt die not­wen­dige Unter­stüt­zung ver­mit­telt.

Her­vor­zu­he­ben ist zudem das Kon­zept der „Hilfe zur Selbst­hilfe“ im „LeNa“-Modellprojekt. Die Bewoh­ne­rin­nen und Bewoh­ner ent­schei­den selbst­be­stimmt, wel­che Ange­bote sie vor Ort haben möch­ten, ver­mit­teln sich unter­ein­an­der Kon­takte und unter­stüt­zen sich gegen­sei­tig. Das Ergeb­nis: Eine leben­dige Nach­bar­schaft und ein so erfolg­rei­ches Pro­jekt, dass die SAGA über­legt, die Pro­jekte in Barm­bek-Nord, Steils­hoop und Horn auf wei­tere Stand­orte aus­zu­wei­ten.

Peti­tum

Die Vor­sit­zende der Bezirks­ver­samm­lung wird gebe­ten, eine Ver­tre­te­rin bzw. einen Ver­tre­ter der SAGA Unter­neh­mens­gruppe bzw. des Toch­ter­un­ter­neh­mens Pro­Quar­tier Ham­burg in den Sozi­al­raum­aus­schuss ein­zu­la­den, um über das Pro­jekt „Leben­dige Nach­bar­schaft“ zu berich­ten und die Mög­lich­keit einer Aus­wei­tung auf Stand­orte im Bezirk Eims­büt­tel zu erör­tern.

Torge Urban­ski, Gabor Gott­lieb und SPD-Frak­tion