Lehr­schwimm­be­cken müs­sen geret­tet werden!

Für die Ret­tung der Lehr­schwimm­be­cken wol­len die SPD und GAL – Frak­tio­nen Eims­büt­tel  200.000 Euro aus bezirk­li­chen Son­der­mit­teln bereit­stel­len. So lau­tet ein Antrag, der im  Aus­schuss für Schule und Sport am kom­men­den Mitt­woch vor­lie­gen wird.

Im  Sport­aus­schuss der Bür­ger­schaft war in der ver­gan­ge­nen Woche ein Kon­zept prä­sen­tiert wor­den, nach dem aus Bun­des­mit­teln (Kon­junk­tur­pa­ket II)  für die ener­ge­ti­sche Sanie­rung aller Lehr­schwimm­be­cken 2 Mil­lio­nen Euro bereit­ge­stellt wer­den. Ins­ge­samt beläuft sich das Gesamt­vo­lu­men zur Sanie­rung aller  Becken aber auf 2,6 Mil­lio­nen Euro.
Für den Rest­be­trag von min­des­tens 600.000 Euro sol­len nun Ver­eine und Bezirke auf­kom­men.  Allein für die drei Eims­büt­te­ler Lehr­schwimm­be­cken am Turm­weg in Rother­baum, der Paul-Sorge-Straße in Nien­dorf und der Eidels­ted­ter Loh­kamp­straße ist mit vor­läu­fi­gen Kos­ten in Höhe von bis zu 250.000 Euro zu rechnen.

Die Bezirks­ver­samm­lung hatte schon im März 2009 Senat und zustän­dige Behörde auf­ge­for­dert, alle Lehr­schwimm­be­cken voll­stän­dig saniert den Betrei­bern zu über­ge­ben, – dem wurde vom Senat aber nicht gefolgt“, so Rüdi­ger Rust, SPD-Frak­ti­ons­vor­sit­zen­der. Und wei­ter: „Für die Ver­eine ist eine sol­che Rest­summe alleine nicht aufzubringen.
Unser  Ziel ist es schon seit lan­gem, mög­lichst vie­len Kin­dern bedarfs­ge­rech­tes Schwim­men ler­nen anzu­bie­ten. Das Geld ist gut ange­legt, da Jugend­li­che, Kitas, Schu­len und auch Sport­ver­eine davon pro­fi­tie­ren. Seit Jah­ren haben wir uns immer wie­der für die Sanie­rung der Lehr­schwimm­be­cken ein­ge­setzt.  Wir müs­sen jetzt  das aus­ba­den, was Senat und Fach­be­hörde in den letz­ten Jah­ren ver­säumt haben“.

Tags: