Bezirks­amt plant neue Fit­ness­in­seln für Eimsbüttel

In Eims­büt­tel soll es künf­tig mehr kos­ten­lose Sport­mög­lich­kei­ten unter freiem Him­mel geben. Das Bezirks­amt berei­tet der­zeit die Schaf­fung von soge­nann­ten Bewe­gungs­in­seln mit Fit­ness­ge­rä­ten vor. Als neue Stand­orte wer­den der Schnel­se­ner Was­ser­mann­park, der Stadt­park Eims­büt­tel sowie der künf­tige Deckel-Park in Stel­lin­gen geprüft, wie die Ver­wal­tung in die­ser Woche mit­teilte. Die SPD-Frak­tion Eims­büt­tel hatte sich für die Ein­rich­tung zusätz­li­cher Fit­ness­in­seln eingesetzt.

Dazu erklärt Ernst Chris­tian Schütt, haus­halts­po­li­ti­scher Spre­cher der SPD-Frak­tion: „Wir wol­len das Sport­an­ge­bot unter freiem Him­mel aus­bauen. Daher haben wir schon sehr früh­zei­tig – im März – in der Bezirks­ver­samm­lung den wei­te­ren Bau von Bewe­gungs- und Fit­ness­in­seln in Eims­büt­tel gefor­dert und hier­für auch kon­krete Stand­orte vor­ge­schla­gen. Lei­der hat die grün-schwarze Koali­tion trotz der Unter­stüt­zung aus der Bür­ger­schaft eine Beschluss­fas­sung mona­te­lang ver­zö­gert und unsere Anträge schließ­lich abge­lehnt. Umso erfreu­li­cher ist es, dass die Ver­wal­tung jetzt von sich aus tätig gewor­den ist und auch die von uns ange­reg­ten Stand­orte prü­fen bzw. umset­zen will und dafür zum Teil bereits eine Finan­zie­rung aus dem auf Bür­ger­schafts­ebene beschlos­se­nen Parksport­fonds bean­tragt hat.“

Ralf Mei­burg, sport­po­li­ti­scher Spre­cher: „Bewe­gungs­in­seln sind eine gute und kos­ten­lose Mög­lich­keit, sich nahe dem eige­nen zu Hause fit zu hal­ten. Die bei­den Eims­büt­te­ler Stand­orte an der Als­ter und der Hagen­beck­straße erfreuen sich gro­ßer Beliebt­heit. Wir wol­len Eims­büt­tel als akti­ven Bezirk wei­ter­ent­wi­ckeln und ein noch grö­ße­res Ange­bot für alle Bür­ge­rin­nen und Bür­ger schaf­fen, zum Bei­spiel im Was­ser­mann­park und im dicht­be­sie­del­ten Eims­büt­te­ler Kern­ge­biet. Des­halb unter­stüt­zen wir die Pläne des Bezirksamts.“