Mehr Sicher­heit für Frauen in Flüchtlingsunterkünften

Die rot-grüne Koali­tion in Eims­büt­tel setzt sich bei der Unter­brin­gung von Flücht­lin­gen für einen bes­se­ren Schutz von Frauen und Mäd­chen ein. In ihrem Antrag for­dern die Frak­tio­nen beson­ders geschützte Berei­che in Groß­un­ter­künf­ten sowie Ein­rich­tun­gen für allein­ste­hende Frauen. „In den meis­ten Erst­auf­nah­me­ein­rich­tun­gen gibt es keine räum­li­che Tren­nung von Män­nern und Frauen. Beson­ders allein­ste­hende Frauen sind dadurch erheb­li­chen psy­chi­schen Belas­tun­gen und zum Teil sogar sexu­el­ler Beläs­ti­gung aus­ge­setzt. Davor müs­sen sie geschützt wer­den“, sagt Char­lotte Nendza, Initia­to­rin des Antrags von der SPD-Frak­tion Eimsbüttel.

Häu­fig sind die Frauen aus ihren Her­kunfts­län­dern vor sexu­el­ler Gewalt geflüch­tet. Sie sind oft schwer trau­ma­ti­siert. Unsere Auf­gabe ist es, den Frauen nicht nur eine Unter­kunft, son­dern einen Schutz­raum zu bie­ten. Durch eine geschlech­ter­ge­trennte Unter­brin­gung hel­fen wir ihnen dabei, wie­der Ver­trauen und Sicher­heit zurück­zu­ge­win­nen“, ergänzt Gülnur Can, Eims­büt­te­ler Bezirks­ab­ge­ord­nete von Bünd­nis 90/DIE GRÜNEN.

Der gemein­same Appell für mehr Sicher­heit von Frauen in Flücht­lings­un­ter­künf­ten ist am 15. Okto­ber ein­stim­mig von der Bezirks­ver­samm­lung Eims­büt­tel beschlos­sen worden.

Für wei­tere Infor­ma­tio­nen ste­hen Ihnen gerne zur Verfügung:

Char­lotte Nendza, SPD-Frak­tion Eimsbüttel,
Tel.: 0174 / 824 61 92

Gülnur Can, GRÜNE-Frak­tion Eimsbüttel,
Tel.: 0176 / 28 66 63 35