Neue U‑Bahn-Linie U5 – Pläne im Aus­schuss für Ver­kehr vorstellen

Stei­gende Fahr­gast­zah­len und ein ste­tig wach­sen­der Bedarf nach schnel­len und kom­for­ta­blen Ange­bo­ten des öffent­li­chen Nah­ver­kehrs – dem begeg­net der Ham­bur­ger Senat mit sei­nen Plä­nen zum Aus­bau des U‑Bahn-Net­zes. Anfang April die­ses Jah­res wurde bekannt gege­ben: Ham­burg soll die fünfte U‑Bahn-Linie bekom­men. Die U5 – so ist es vor­ge­se­hen – wird die Stadt­teile Bramfeld und Steils­hoop sowie den Osdor­fer Born an die Innen­stadt anbin­den. Zunächst war jedoch unklar, ob die U‑Bahn-Linie durch Eims­büt­tel oder durch St. Pauli und Altona ver­lau­fen solle.

Inzwi­schen wur­den die Pläne kon­kre­ti­siert. Wie Senat und Ham­bur­ger Hoch­bahn AG Ende Novem­ber ver­kün­de­ten, wird die U5 durch den Bezirk Eims­büt­tel fah­ren. Die Stre­cke soll vom Haupt­bahn­hof über Rother­baum und ent­lang der heu­ti­gen Metro­bus­li­nie M5 bis zum Sie­mers­platz ver­lau­fen. Noch offen ist, ob die Trasse dann wei­ter über Stel­lin­gen geführt wird oder ob sie bereits auf der Höhe Hohe­luft-West abzwei­gen und durch den Stadt­teil Eims­büt­tel in Rich­tung Diebs­teich ver­lau­fen wird. Den Plä­nen zufolge soll bis spä­tes­tens 2020 mit der Rea­li­sie­rung ers­ter Stre­cken­ab­schnitte und Hal­te­stel­len begon­nen werden.

Peti­tum

Die Vor­sit­zende der Bezirks­ver­samm­lung wird gebe­ten, sich bei der Behörde für Wirt­schaft, Ver­kehr und Inno­va­tion und der Ham­bur­ger Hoch­bahn AG dafür ein­zu­set­zen, dass die Pläne für den Bau der neuen U‑Bahn-Linie U5 in einer der nächs­ten Sit­zun­gen des Aus­schus­ses für Ver­kehr vor­ge­stellt werden.

Jutta Sei­fert und SPD-Fraktion