Ret­tung der Lehr­schwimm­be­cken nach wie vor unklar

Bereits vom Senat und Regie­rungs­frak­tio­nen beju­belt und ver­kün­det, ist der wei­tere Betrieb der Ham­bur­ger Lehr­schwimm­be­cken nun doch nicht sicher. Grund dafür sind feh­lende Mit­tel in Höhe von min­des­tens 600.000 Euro, die jetzt Ver­eine und Bezirke tra­gen sol­len. Dies geht aus einem Senats­druck­sa­chen­ent­wurf her­vor und wurde im Eims­bütt­ler Schul- und Sport­aus­schuss am Mitt­woch bestätigt.
Kri­tik kommt von der Eims­bütt­ler SPD-Frak­tion: „Der Senat hält seine Finan­zie­rungs­zu­sage nicht ein und ver­weist auf Bun­des­mit­tel, die nun ver­wen­det wer­den sol­len. Auf den rest­li­chen Kos­ten blei­ben die Ver­eine sit­zen, die für die marode Situa­tion der Becken nicht ver­ant­wort­lich sind. Senat und Behör­den sind gefor­dert, hier die rest­li­chen Gel­der zur Ver­fü­gung zu stel­len, damit dem­nächst nicht noch wei­tere Stöp­sel in den Becken gezo­gen wer­den“, so der sport­po­li­ti­sche Spre­cher der SPD-Frak­tion Eims­büt­tel, Marc Schemmel.

Für die acht Ham­bur­ger Becken wurde ein Sanie­rungs­be­darf von 2,6 Mil­lio­nen Euro vor­läu­fig errech­net. Ob es bei die­ser Summe bleibt, ist unklar, da bei eini­gen Bädern noch inten­si­vere Unter­su­chun­gen aus­ste­hen. 2 Mil­lio­nen Euro sol­len aus dem Kon­junk­tur­pro­gramm des Bun­des zur Ver­fü­gung gestellt wer­den – feh­len also noch wenigs­tens wei­tere 600.000 Euro.

Der Senat hatte noch im Dezem­ber 2008 betont, dass der Erlös aus einem Grund­stücks­ver­kauf in Barm­bek-Uhlen­horst in Höhe von 988.000 Euro für die Sanie­rung der Lehr­schwimm­be­cken ver­wen­det wird. Damit wären alle acht Becken jetzt geret­tet, aber davon ist plötz­lich keine Rede mehr. Die Mit­tel sol­len nun ander­wei­tig ver­wen­det wer­den.  „Jetzt sol­len Ver­ein und Bezirke „aus­ba­den“, was von der Stadt jah­re­lang ver­säumt wurde. Die finan­zi­el­len Risi­ken für die künf­ti­gen Betrei­ber sind bei die­ser Summe nicht abseh­bar“, so Schem­mel weiter.

Die Sor­gen und Beden­ken der Ver­eine wur­den von den Eims­bütt­ler Abge­ord­ne­ten umge­hend auf­ge­nom­men. Ein SPD-Antrag, der den Senat auf­for­dert, die Becken voll­stän­dig saniert zu über­ge­ben und die ent­spre­chen­den Mit­tel bereit­zu­stel­len, wurde ein­stim­mig von der Bezirks­ver­samm­lung beschlossen.

Tags: