Schutz­en­gel

Sach­ver­halt

Im Rah­men des Kunst­pro­jekts „Pflas­terträume“ möch­ten Schü­ler von vier aus­ge­such­ten Grund­schu­len in Altona, Nord und eigent­lich auch in Eims­büt­tel das Stra­ßen­pflas­ter mit (Schutz-) engeln bema­len. In Eims­büt­tel soll die Aktion mit der Grund­schule Hohe­luft am 20. April starten.
Doch Eims­büt­tel hat diese Aktion, die von der Künst­le­rin Luise Schöntha­ler ins Leben geru­fen wurde, nicht geneh­migt. Begrün­dung: Graf­fi­tis wür­den ver­bo­ten, hier wird aber im öffent­li­chen Raum gemalt. Es ist aller­dings den Kin­dern schwer ver­ständ­lich zu machen, dass das Engel malen auf Stra­ßen­pflas­tern, zumal im Rah­men des Kunst­un­ter­richts, in Altona und Nord erlaubt ist, in Eims­büt­tel aber nicht.
Ham­burg hat außer­dem einen „Streetart“ – Bild­band her­aus­ge­bracht, es han­delt sich hier also um eine inzwi­schen aner­kannte Kunst­rich­tung. Graf­fi­tis wer­den aber nur ver­bo­ten, wenn sie uner­laubt an öffent­li­chen oder pri­va­ten Gebäu­den ange­bracht werden.

Beschluss­vor­schlag

Der Haupt­aus­schuss möge daher beschließen:

Die Ver­wal­tung wird auf­ge­for­dert, der Aktion „Pflas­terträume“ für die Grund­schule Hohe­luft zu genehmigen.

Gez. Mecht­hild Führ­baum, SPD
Gabor Gott­lieb, SPD
Gün­ther Zan­der, SPD
Roland Seid­litz, GAL

Tags: