Spen­den­samm­lun­gen auf dem Tibarg

Sach­ver­halt

Bür­ge­rin­nen und Bür­ger haben sich an die Kom­mu­nal­po­li­tik gewandt und dar­auf hin­ge­wie­sen, dass sie sich – u.a. auf dem Tibarg – zuneh­mend von auf­dring­li­chen Wer­bern bzw. bezahl­ten Pro­mo­tern oder Dia­lo­gern beläs­tigt fühlen.

Gere­gelt ist das Wer­ben bzw. Infor­mie­ren auf öffent­li­chem Grund durch das Ham­bur­gi­sche Wege­ge­setz. Nur mit einer gül­ti­gen Son­der­nut­zungs­er­laub­nis dür­fen Orga­ni­sa­tio­nen auf dem Tibarg werben.

Dass gemein­nüt­zige Orga­ni­sa­tio­nen zuneh­mend bezahlte Pro­mo­ter oder sog. Dia­lo­ger für sich wer­ben las­sen, beschäf­tigt auch andere Bezirke. Das Bezirks­amt Altona will nach einem Bericht des Ham­bur­ger Abend­blat­tes künf­tig für pro­fes­sio­nelle Wer­bung auf öffent­li­chen Flä­chen keine Geneh­mi­gung mehr ertei­len (vgl. Bericht im Ham­bur­ger Abend­blatt vom 4.3.13).

Um sich zunächst einen ver­nünf­ti­gen Über­blick zu dem Thema zu ver­schaf­fen, soll­ten in einer öffent­li­chen Sit­zung des Regio­nal­aus­schus­ses Lok­s­tedt u.a.
– die gel­ten­den Rege­lun­gen und deren Kon­trolle erläutert,
– die Ent­wick­lun­gen hin­sicht­lich der Anträge und erteil­ten Geneh­mi­gun­gen für Wer­be­ak­tio­nen (mit pro­fes­sio­nel­ler Unter­stüt­zung) vor­ge­stellt und
– die Erfah­run­gen der Betrof­fe­nen und Akteure vor Ort (Polizei/​ Bür­ger­nahe Beamte und BID Tibarg) ein­ge­holt werden.

Beschluss­vor­schlag

1. Der Bezirks­amts­lei­ter wird gebe­ten, eine/​n Vertreter/​in der Ver­wal­tung in eine der nächs­ten Sit­zun­gen des Regio­nal­aus­schus­ses Lok­s­tedt zu ent­sen­den, die/​ der dort hin­sicht­lich des The­mas „Spen­den­samm­lun­gen und Info­wer­be­stände auf dem Tibarg“ über die gel­ten­den Vor­schrif­ten im Bezirk, Erfah­run­gen der Ver­wal­tung und Rege­lun­gen in ande­ren Bezir­ken bei die­sem Thema berichtet.

2. Die Vor­sit­zende der Bezirks­ver­samm­lung wird gebe­ten, hin­sicht­lich des The­mas „Spen­den­samm­lun­gen und Info­wer­be­stände auf dem Tibarg“ vor­lie­gende Erkennt­nisse beim zustän­di­gen PK 24 abzu­fra­gen und ein/​e Vertreter/​in des PK 24 zu der ent­spre­chen­den RaLo-Sit­zung einzuladen.

3. Ein/​e Vertreter/​in der Tibarg Arbeits­ge­mein­schaft bzw. des BID Tibargs ist zu der Sit­zung eben­falls einzuladen.

Für die SPD-Frak­tion, Marc Schemmel