Sper­rung der A7: Schleich­ver­kehre in Eidels­ted­ter Wohnstraßen

Am Wochen­ende 18./19. Dezem­ber 2020 wurde die A7 im Bereich des neuen Stel­lin­ger Deckels gesperrt. Die Ver­kehre von der A7 und der A23 wur­den ab der Abfahrt Eidels­tedt bzw. Volks­park durch das Stadt­ge­biet umgeleitet.

Lei­der war in die­ser Zeit zu beob­ach­ten, dass sehr viele aus­wär­tige Autofahrer*innen mit­hilfe ihrer Navi­ga­ti­ons­sys­teme die aus­ge­wie­se­nen Umlei­tungs­stre­cken umfuh­ren und teils mit über­höh­ter Geschwin­dig­keit in den Wohn­stra­ßen in Eidels­tedt unter­wegs waren. In sol­chen Fäl­len wür­den Ver­kehrs­über­wa­chun­gen und ins­be­son­dere mobile Geschwin­dig­keits­kon­trol­len dis­zi­pli­nie­rend wirken.

Für den 5. bis 8. Februar ist nun eine erneute Sper­rung der A7 im Bereich Stel­lin­gen ange­kün­digt wor­den, die ver­gleich­bare Aus­weich­ver­kehre zur Folge haben wird.

Peti­tum

Der Vor­sit­zende der Bezirks­ver­samm­lung wird gebe­ten, sich bei der zustän­di­gen Fach­be­hörde dafür ein­zu­set­zen, dass bei den kom­men­den Sper­run­gen der A7 und/​oder A23 zeit­gleich Geschwin­dig­keits­mes­sun­gen in den Wohn­stra­ßen in Eidels­tedt – ins­be­son­dere in der Straße Furt­weg – durch­ge­führt werden.

Alica Hun­te­mann, Dag­mar Bahr und SPD-Fraktion