Umbau des Allende-Plat­zes: Erwei­te­rungs­flä­chen auch für Gas­tro­no­mie

Der Allende-Platz im Grin­del­vier­tel soll im kom­men­den Jahr umge­stal­tet wer­den. Ziel der Maß­nahme ist unter ande­rem die Erhö­hung der Auf­ent­halts­qua­li­tät. Die Pla­nung sieht unter ande­rem im west­li­chen Bereich zusätz­li­che nutz­bare Flä­chen angren­zend an die bestehende Außen­gas­tro­no­mie vor.

Nicht erst die Corona-Pan­de­mie zeigt, dass bedarfs­ge­rechte Flä­chen für Gas­tro­no­mie benö­tigt wer­den. Ergän­zend zum Beschluss der Bezirks­ver­samm­lung vom 18.6.2020 (Druck­sa­che 21–1046) sollte im wei­te­ren Ver­lauf der Pla­nung daher sicher­ge­stellt wer­den, dass der Bereich – in räum­li­cher Abgren­zung zu den übri­gen Auf­ent­halts­flä­chen – als Son­der­nut­zungs­flä­che für die ört­li­che Gas­tro­no­mie nutz­bar ist.

Petitum/​Beschluss:

Der Bezirks­amts­lei­ter wird gebe­ten, im Zuge der Pla­nun­gen zur Umge­stal­tung des Allende-Plat­zes dar­auf hin­zu­wir­ken, dass die geplan­ten Erwei­te­rungs­flä­chen der ansäs­si­gen Gas­tro­no­mie als Son­der­nut­zungs­flä­che zur Ver­fü­gung gestellt wer­den kön­nen.

Moritz Alt­ner, Gabor Gott­lieb und SPD-Frak­tion