Ver­sor­gung des Berei­ches Niendorf-Ost

Große Anfrage nach § 24 BezVG der Mit­glie­der der Bezirks­ver­samm­lung Eims­büt­tel, Jutta Sei­fert, Wil­fried Mahnke, Ines Schwarza­rius und Nils Har­ringa (SPD-Frak­tion)

Die Große Anfrage wird wie folgt beantwortet:

Sach­ver­halt

Das Gebiet Nien­dorf-Ost zwi­schen Gar­sted­ter Weg und Flug­ha­fen, Burgunderweg/​ Hasen­heide und Swe­ben­weg ist gekenn­zeich­net durch eine wach­sende Bevöl­ke­rung und viele ältere Ein­woh­ne­rin­nen und Ein­woh­ner. Die Nah­ver­kehrs­an­bin­dung des Gebiets ist jedoch unzu­rei­chend. Daher setzt sich die Eims­büt­te­ler Bezirks­po­li­tik bereits seit eini­gen Jah­ren für eine Ver­bes­se­rung ein. Zudem feh­len in die­sem Bereich lei­der auch Nah­ver­sor­gungs­an­ge­bote. Bür­ge­rin­nen und Bür­ger bekla­gen bei­spiels­weise feh­lende Treff­punkte, Gast­stät­ten, Lebens­mit­tel­händ­ler oder Kioske in Nien­dorf-Ost. Die Laden­zeile im Teu­to­nen­weg etwa steht seit gerau­mer Zeit leer. Dies ist vor allem für ältere Men­schen, die weni­ger mobil sind, problematisch.

Vor die­sem Hin­ter­grund fra­gen wir den Bezirksamtsleiter:

1. Wie viele Ein­woh­ne­rin­nen und Ein­woh­ner woh­nen in dem Gebiet Nien­dorf-Ost (öst­lich Gar­sted­ter Weg; nörd­lich Burgunderweg/​Hasenheide; südl. Swe­ben­weg) und wie haben sich die Zah­len in den letz­ten zehn Jah­ren ent­wi­ckelt? Wie ist die Alters­struk­tur in den letz­ten zehn Jah­ren jeweils gewesen?

Bevöl­ke­rungs­da­ten lie­gen dem Bezirks­amt auf der Ebene der Sta­tis­ti­schen Gebiete (SG) vor. Das in der Anfrage beschrie­bene Gebiet ist Teil der SG 40004 und 40008. Im Nord­wes­ten reicht das SG 40004 gering­fü­gig über den Gar­sted­ter Weg hin­aus, ebenso wie das SG 40008 im Süden über den Bur­gun­der­weg hin­aus­reicht. (siehe Anlage 1).
2016 wohn­ten in die­sen SG ins­ge­samt 4789 Menschen.
2007 wohn­ten in die­sen SG ins­ge­samt 4718 Menschen.
Zur Alters­struk­tur siehe Anlage 2.

2. Wie hat sich die Nah­ver­sor­gungs­si­tua­tion in Nien­dorf-Ost in den letz­ten zehn Jah­ren ent­wi­ckelt? Wel­che Pla­nun­gen gibt es bspw. für die Laden­zeile im Teutonenweg?

Im Stadt­teil Nien­dorf bestehen schon seit län­ge­rem Aus­stat­tungs­de­fi­zite in der Nah­ver­sor­gung in den Rand­be­rei­chen des Stadt­teils. Die im Nord­os­ten und Süd­wes­ten des Stadt­teils lebende Bevöl­ke­rung ver­fügt über keine Mög­lich­kei­ten, sich fuß­läu­fig umfas­send mit Lebens­mit­teln zu ver­sor­gen. Betrof­fen sind davon ca. 4.000 Ein­woh­ner im Nord­os­ten, wobei die­ser Bereich in drei Teil­ge­biete mit jeweils deut­lich weni­ger Ein­woh­nern auf­zu­glie­dern ist. Für diese Berei­che ist auf­grund der Unter­glie­de­rung in absatz­wirt­schaft­lich zu kleine Teil­räume kein stadt­pla­ne­ri­scher Hand­lungs­be­darf gege­ben. Viel­mehr sollte das Ange­bot an Lebens­mit­tel­märk­ten wei­ter­hin inner­halb der zen­tra­len Ver­sor­gungs­be­rei­che gestärkt wer­den. Zuneh­mend wer­den zudem Ver­sor­gungs­al­ter­na­ti­ven für die­je­ni­gen Wohn­sied­lungs­be­rei­che, die dau­er­haft nicht im fuß­läu­fi­gen Radius eines Lebens­mit­tel­mark­tes lie­gen ange­bo­ten. So bie­ten bereits meh­rere Lebens­mit­tel­märkte Lie­fer­dienste an, die gerade in sol­chen Lagen genutzt wer­den können.
Da eine Steue­rung des Ein­zel­han­dels nur bedingt durch den Bezirk, son­dern im Wesent­li­chen auch durch Markt­me­cha­nis­men erfolgt, kann die Ansied­lung eines Lebens­mit­tel­mark­tes in einem Gebiet mit zu gerin­gem Absatz­markt nicht erzwun­gen wer­den. Pla­nungs­recht­lich ist die Ansied­lung eines Lebens­mit­tel­mark­tes am Teu­to­nen­weg mög­lich und würde bei Anfrage eines Lebens­mit­tel­händ­lers auch durch das Bezirks­amt unter­stützt werden.

3. Nach Auf­gabe von Gast­stät­ten und des Gemein­de­hau­ses im Gar­sted­ter Weg wer­den feh­lende Treff­punkte im Bereich Nien­dorf-Ost bemän­gelt. Das Gemein­de­haus diente u.a. auch als Wahllokal.
a. Wird zur Bun­des­tags­wahl im Bereich Nien­dorf-Ost an ande­rer Stelle ein Wahl­lo­kal ein­ge­rich­tet und wenn ja, wo?

Das in der Anfrage genannte Gemein­de­haus diente zuletzt 2005 als Wahl­lo­kal. Um den Bereich Nien­dorf-Ost abzu­de­cken, wer­den bei der anste­hen­den Bun­des­tags­wahl Wahl­lo­kale in den bei­den eta­blier­ten Stand­or­ten Schule Bur­gun­der­weg sowie im Gym­na­sium Ohmoor im Sach­sen­weg eingerichtet.

b. Wel­che öffent­li­chen Treff­punkte gibt es im Bereich Nien­dorf-Ost? Bestehen dies­be­züg­lich wei­ter­ge­hende Planungen?

Im Sozi­al­raum Nien­dorf-Ost gibt es keine dem Bezirks­amt bekann­ten öffent­li­chen Treff­punkte. Wei­ter­ge­hende Pla­nun­gen gibt es im Bezirks­amt nicht.

Anlage 1
Anlage 2