Zustand der Buchen am Sie­mers­platz und am König-Heinrich-Weg

Kleine Anfrage des Mit­glie­des der Bezirks­ver­samm­lung, Herrn Marc Schem­mel, SPD-Fraktion

Die Kleine Anfrage wird wie folgt beantwortet:

Der Erhalt der alten Rot­bu­che auf dem ehe­ma­li­gen Gelände des Gast­ho­fes Müns­ter war ein zen­tra­ler Punkt bei der Bebau­ung des Grund­stü­ckes. Nach Aus­sage der Ver­wal­tung im Novem­ber 2007 sei fest­zu­stel­len, dass die Rot­bu­che mit dem ver­än­der­ten Stand­ort gut zu recht kom­men würde und genü­gend Luft und Was­ser erhalte.
Offen war zum Zeit­punkt der Beant­wor­tung mei­ner Anfrage vom Novem­ber 2007, wie sich die ver­än­derte Licht­si­tua­tion an der Fas­sade auf den Blattaus­trieb aus­wir­ken würde.

Nach inten­si­ven Bera­tun­gen hatte es der Orts­aus­schuss Lok­s­tedt am 20.02.2006 abge­lehnt, einer Fäll­ge­neh­mi­gung für die Rot­bu­che auf dem Gelände König-Hein­rich-Weg 1, 1a zuzu­stim­men. Dem Aus­schuss wurde sei­ner­zeit erklärt, dass der Baum auf­grund des Befalls mit dem Hoch­thro­nen­den Schüpp­ling eine redu­zierte Lebens­dauer von noch 5–10 Jahre hätte.
Der Orts­aus­schuss Lok­s­tedt hatte die Ver­wal­tung darum gebe­ten, die Buche wei­ter­hin „im Auge“ zu behal­ten. Im Februar 2008 wurde auf eine SPD-Anfrage mit­ge­teilt, dass gegen einen nega­ti­ven Vor­be­scheid für das Errich­ten eines Mehr­fa­mi­li­en­hau­ses auf dem Gelände König-Hein­rich-Weg 1, 1a am 07.05.2007 Wider­spruch ein­ge­legt wurde. Eine Ent­schei­dung stand noch aus.

Daher frage ich die Verwaltung:

1. Wie beur­teilt die Ver­wal­tung den Zustand der Rot­bu­che am Sie­mers­platz? Kommt dem Baum auch wei­ter­hin genü­gend Licht, Luft und Was­ser zu?

Anläß­lich erneu­ter Besich­ti­gung wurde fest­ge­stellt, dass die Buche augen­schein­lich gesund ist; es sind keine Schat­ten­äste vorhanden.

2. Wie beur­teilt die Ver­wal­tung den Zustand der Rot­bu­che am König-Hein­rich-Weg 1, 1a?

a) Wel­che Aus­wir­kun­gen hat der Befall mit dem Hoch­thro­nen­den Schüpp­ling für die Rot­bu­che bis­her gehabt?

Die Rot­bu­che ist augen­schein­lich gesund; es sind z.Z. keine Pilz­frucht­kör­per sichtbar.

b) Wel­che Maß­nah­men zur Pflege bzw. zum Erhalt des Bau­mes wur­den seit dem Erken­nen des Baum­be­falls mit dem Hoch­thro­nen­den Schüpp­ling unternommen?

Pfle­ge­maß­nah­men durch den Grund­ei­gen­tü­mer sind hier nicht bekannt.

c) Wel­che Aus­sage kann man zur Lebens­dauer des Bau­mes der­zeit machen?

Die vor­han­de­nen Gut­ach­ten gehen von einer zu erwar­ten­den Lebens­dauer von 5 – 10 Jah­ren aus. Neuere Erkennt­nisse lie­gen nicht vor.
(Für eine aktua­li­sierte Über­prü­fung müsste der Grund­ei­gen­tü­mer ein neues Gut­ach­ten erstel­len lassen.)

3. Wie ist der Sach­stand bzgl. des Wider­spruchs gegen den nega­ti­ven Vor­be­scheid zum Vor­ha­ben auf dem Gelände König-Hein­rich-Weg 1, 1a?

Das Wider­spruchs­ver­fah­ren ist noch anhängig.