Beset­zung der frei­wer­den­den Stelle eines Sozi­al­päd­ago­gen der Bezirk­li­chen Senio­ren­be­ra­tung im Gar­sted­ter Weg 13

Kleine Anfrage nach § 24 BezVG des Mit­glieds der Bezirks­ver­samm­lung, Sabine Jan­sen (SPD-Frak­tion)
Die Kleine Anfrage wird wie folgt beantwortet:

Sach­ver­halt
Seit 2009 gibt es in Ham­burg in jedem Bezirk zen­trale Anlauf­stel­len für qua­li­fi­zierte und neu­trale Pfle­ge­be­ra­tung: die Pfle­ge­stütz­punkte. Die drei Mit­ar­bei­te­rin­nen des Pfle­ge­stütz­punk­tes Eims­büt­tel bera­ten und unter­stüt­zen Pfle­ge­be­dürf­tige jeden Alters und ihre Ange­hö­ri­gen zu allen Fra­gen rund um das Thema Pflege. Neben dem Pfle­ge­stütz­punkt gibt es auch in Eims­büt­tel die Bezirk­li­che Senio­ren­be­ra­tung, die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger ab 60 Jah­ren berät. Zu den Auf­ga­ben der Bezirk­li­chen Senio­ren­be­ra­tung gehört es „dazu bei­zu­tra­gen, Schwie­rig­kei­ten, die im Alter ent­ste­hen kön­nen, zu ver­hü­ten, zu über­win­den oder zu mil­dern, und alten Men­schen die Mög­lich­keit zu erhal­ten, am Leben in der Gesell­schaft teil­zu­neh­men“. In der Bezirk­li­chen Senio­ren­be­ra­tung Eims­büt­tel arbei­ten zur­zeit drei Voll­zeit­kräfte, aller­dings wird einer der dort täti­gen Sozi­al­päd­ago­gen zum Ende des Jah­res in Alters­rente gehen. Dies hatte er bereits Anfang 2015 angekündigt.

Vor die­sem Hin­ter­grund frage ich den Bezirksamtsleiter:

1. Soll die Bezirk­li­che Senio­ren­be­ra­tung in Eims­büt­tel auch in Zukunft mit drei Voll­zeit­kräf­ten besetzt werden?
Die Stelle soll grund­sätz­lich nach­be­setzt werden.

2. Wenn ja, wann wird die Stelle eines Sozi­al­päd­ago­gen aus­ge­schrie­ben und wann wird mit der Nach­be­set­zung der oben genann­ten Stelle gerechnet?
Die Nach­be­set­zung soll im Früh­jahr 2016 rea­li­siert wer­den. Alle Stel­len­be­set­zun­gen ste­hen unter dem Vor­be­halt eines aus­kömm­li­chen Personalbudgets.

Tags: