NS-Sym­bole an der Eims­büt­te­ler Brü­cke? – SPD-Frak­tion für Erläuterungstafel

Die Eims­büt­te­ler Brü­cke, die zwi­schen Bun­des­straße und Oster­straße über den Ise­bek­ka­nal führt, ist bekannt für den Aus­blick auf die Ufer­land­schaft. Eher ver­stö­rend wir­ken dage­gen die Orna­mente an den Gelän­dern des denk­mal­ge­schütz­ten Bau­werks. Man­che erin­nern sie gar an Haken­kreuze. Auf SPD-Initia­tive soll die Brü­cke nun um eine Erläu­te­rungs­ta­fel ergänzt wer­den. Armita Kazemi, Mit­glied im Aus­schuss für Haus­halt, Kul­tur und Sport: „Die Ver­zie­run­gen haben kei­nen Bezug zur NS-Zeit, denn die Brü­cke stammt noch aus der Zeit vor dem Ers­ten Welt­krieg. Wir wer­den aber immer wie­der dar­auf ange­spro­chen, was es mit den Sym­bo­len auf sich hat. Das zeigt, dass es wich­tig ist, über ihre Bedeu­tung auf­zu­klä­ren und sie in den zeit­li­chen Kon­text zu setzen.“

Ernst Chris­tian Schütt, kul­tur­po­li­ti­scher Spre­cher: „Es ist gut, dass viele Men­schen in Eims­büt­tel sich für die Sym­bole inter­es­sie­ren und kri­tisch nach­fra­gen. Wir wol­len diese Aus­ein­an­der­set­zung mit der Geschichte för­dern. Wir haben uns des­halb dafür ein­ge­setzt, in Zusam­men­ar­beit mit der Geschichts­werk­statt, die hier wich­tige Recher­che­ar­beit leis­tet, einen Erläu­te­rungs­text anbrin­gen zu las­sen. Wir sind froh, dass unser Antrag eine Mehr­heit gefun­den hat uns gespannt, wel­che Vor­schläge das Bezirks­amt macht.“

Für wei­tere Infor­ma­tio­nen ste­hen Ihnen gerne zur Verfügung:

Ernst Chris­tian Schütt, Kul­tur­po­li­ti­scher Spre­cher der SPD-Frak­tion Eims­büt­tel:
Tel.: 0151 – 50 93 85 69

Armita Kazemi, Mit­glied im Aus­schuss für Haus­halt, Kul­tur und Sport:
Tel.: 0177 – 673 19 07