Stra­ßen­mu­sik auf dem Tibarg

Sach­ver­halt

Für die einen ist es ein Bei­trag zur Stadt­teil­kul­tur; für viele andere ist es aber auch ein stän­di­ges Ärger­nis: Stra­ßen­mu­sik auf dem Tibarg.

Die Anzahl der Stra­ßen­mu­si­kan­ten hat dabei in den letz­ten Jah­ren stän­dig zuge­nom­men. Leid­tra­gende sind häu­fig die Anwoh­ne­rin­nen und Anwoh­ner, Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter in Pra­xen und Geschäf­ten des Tibargs, die sich der Musik per­ma­nent aus­ge­setzt sehen.

Die Qua­li­tät der dar­ge­bo­te­nen Stü­cke schwankt dabei enorm. Zudem sind bestimmte Stand­orte auf dem Tibarg schein­bar außer­or­dent­lich beliebt und somit dor­tige Anwoh­ner/-innen und Mit­ar­bei­ter/-innen beson­ders betrof­fen. Immer wie­der wer­den Beschwer­den vor­ge­tra­gen; bis­wei­len resi­gnie­ren die Betrof­fe­nen schon, da sie sich von Ver­wal­tungs­seite keine Bes­se­rung versprechen.

Im Früh­jahr 2011 sind offen­bar zu die­sem Thema bereits Gesprä­che zwi­schen dem BID Tibarg/​ der Arbeits­ge­mein­schaft Tibarg e.V., Ver­tre­tern des PK 24 und dem Bezirks­amt Eims­büt­tel erfolgt. Die Situa­tion hat sich aus Sicht Betrof­fe­ner über das Jahr nicht verbessert.

Beschluss­vor­schlag

Daher möge der Regio­nal­aus­schuss Lok­s­tedt zur Wei­ter­lei­tung an die Bezirks­ver­samm­lung Eims­büt­tel beschließen:

Die Ver­wal­tung wird gebe­ten, unter Hin­zu­zie­hung eines Ver­tre­ters des PK 24 in einer der nächs­ten Sit­zun­gen des Regio­nal­aus­schus­ses Lok­s­tedt die aktu­elle Situa­tion auf dem Tibarg hin­sicht­lich der Stra­ßen­mu­sik dar­zu­stel­len. Ein/​e Vertreter/​in der Tibarg Arbeits­ge­mein­schaft bzw. des BID Tibargs ist zu der Sit­zung eben­falls einzuladen.

Marc Schem­mel und SPD-Fraktion