Stre­cken­füh­rung der Velo­route 3 in Lok­s­tedt

Anfrage nach § 27 BezVG der Mit­glie­der der Bezirks­ver­samm­lung Eims­büt­tel, Ernst Chris­tian Schütt, Gabor Gott­lieb und Ines Schwarza­rius (SPD-Frak­tion)

Die Anfrage wird – von der Behörde für Wirt­schaft, Ver­kehr und Inno­va­tion – wie folgt beant­wor­tet:

Sach­ver­halt
Die Velo­route 3 ver­bin­det Rother­baum und die Uni­ver­si­tät mit Nien­dorf und führt dabei auch durch Lok­s­tedt. Anspruch und Kenn­zei­chen der Velo­route sind eine sichere, zügige und kom­for­ta­ble Befahr­bar­keit auf der Stre­cke, nicht zuletzt für Berufs­pend­le­rin­nen und ‑pend­ler. Dane­ben sollte die Fahr­rad­stre­cke nicht zu einer über­mä­ßi­gen Behin­de­rung des Pkw-Ver­kehrs füh­ren.

Der­zeit wird die Velo­route durch die Stra­ßen Stre­se­mann­al­lee, Grand­weg, Grelck­straße und Rüters­barg zur Nien­dor­fer Straße geplant. Diese Rou­ten­füh­rung ist nicht unpro­ble­ma­tisch. Dies gilt sowohl für den schma­len und halb­sei­tig bepark­ten Rüters­barg als auch für die Grelck­straße: Hier darf in der Zeit des für die Nah­ver­sor­gung wich­ti­gen Wochen­mark­tes am Mitt­woch­vor­mit­tag nicht Fahr­rad gefah­ren wer­den. Für das Fah­ren auf der Velo­route 3 ist an Markt­zei­ten eine Aus­weich­stre­cke vor­ge­se­hen, die über die Erlen- und Döhrn­straße zum Odderns­kamp und zur Nien­dor­fer Straße führt.

Gleich­zei­tig steht mit der Nien­dor­fer Straße eine Straße zur Ver­fü­gung, die par­al­lel zur Straße Rüters­barg ver­läuft und sich aus­weis­lich der bereits bestehen­den Pla­nun­gen zwi­schen Koll­au­straße und der Straße Rüters­barg auch für die Füh­rung einer Velo­route eig­net. Solch eine Stre­cken­füh­rung wird von vie­len Anwoh­ne­rin­nen und Anwoh­nern vor Ort gewünscht.

Die zukünf­tige Gestal­tung der Grelck­straße ist der­zeit Thema eines groß ange­leg­ten Betei­li­gungs­pro­zes­ses, bei dem auf­ge­zeigt wer­den soll, ob und in wel­cher Form eine Attrak­ti­vi­täts­stei­ge­rung der Grelck­straße im Sinne einer Auf­wer­tung der Auf­ent­halts- und Ein­kaufs­qua­li­tät unter Berück­sich­ti­gung der Inter­es­sen der Anwoh­ne­rin­nen und Anwoh­ner und der Gewer­be­trei­ben­den kurz- und lang­fris­tig mög­lich ist. Ange­sichts des öffent­li­chen Wun­sches nach einer Stär­kung eines Lok­s­ted­ter Zen­trums sollte die Stre­cken­füh­rung der Velo­route aus die­sem Grund noch ein­mal neu über­dacht wer­den.

Vor die­sem Hin­ter­grund fra­gen wir die zustän­dige Fach­be­hörde:

1. Ist der Behörde das Anlie­gen vie­ler Anwoh­ne­rin­nen und Anwoh­ner bekannt, die Stre­cken­füh­rung der Velo­route 3 dau­er­haft von der Grelck­straße und vom Rüters­barg weg auf die Aus­weich­route über die Erlen- und Döhrn­straße über den Odderns­kamp auf die Nien­dor­fer

Straße zu ver­le­gen?

Ja.

2. Wie wird die­ses Anlie­gen bewer­tet?

3. Wurde eine alter­na­tive Stre­cken­füh­rung über die Nien­dor­fer Straße bereits geprüft?
Wenn ja, mit wel­chem Ergeb­nis?
Wenn nein, warum nicht?

Zu 2. und 3.:
Es wur­den alter­na­tive Stre­cken­füh­run­gen geprüft. Für den vor­ge­se­he­nen Ver­lauf der Velo­route durch die Grelck­straße spre­chen die Direkt­heit der Füh­rung, die Anbin­dung und Erschlie­ßung des Stadt­teil- und Nah­ver­sor­gungs­zen­trums sowie die Nut­zung geschwin­dig­keits­re­du­zier­ter Berei­che (Tempo 20 und Tempo 30). Gegen die vor­ge­schla­gene Füh­rung durch Odderns­kamp und Nien­dor­fer Straße spricht, dass es sich bei die­sen Stra­ßen um Tempo 50-Stra­ßen han­delt, die zudem auf gesam­ter Länge bau­lich ange­passt wer­den müss­ten, da der­zeit keine anfor­de­rungs­ge­rechte Rad­ver­kehrs­in­fra­struk­tur besteht. Der Auf­wand steht in kei­nem Ver­hält­nis zum Nut­zen.

4. Wie beur­teilt die Behörde die Tat­sa­che, dass die Velo­route bei den der­zei­ti­gen Pla­nun­gen über einen Stra­ßen­ab­schnitt führt, der auf­grund des Wochen­markts ein­mal wöchent­lich für den Rad­ver­kehr gesperrt ist?

Die ein­mal wöchent­li­che Sper­rung der Grelck­straße auf Grund des Wochen­mark­tes ist aus Sicht der BWVI ver­tret­bar. Es erfolgt eine Umlei­tungs­be­schil­de­rung. Einen ähn­li­chen Fall gibt es auch auf der Velo­route 6 (Immen­hof).