Unter­stüt­zung von unkom­mer­zi­el­len Nachbarschaftsprojekten

Bür­ger­schaft­li­ches Enga­ge­ment hält die Gesell­schaft zusam­men. Begeg­nung von Men­schen zu ermög­li­chen und Frei­räume für bür­ger­li­ches Enga­ge­ment, für Kunst und Kul­tur zu schaf­fen, ist somit ein kon­sti­tu­ti­ves Ele­ment jeder libe­ra­len demo­kra­ti­schen Ordnung. 

Orte für Zusam­men­künfte zu fin­den, in denen Nach­barn auf unkom­mer­zi­el­ler Basis zusam­men­kom­men kön­nen und die für öffent­li­che Akti­vi­tä­ten im Sinne einer par­ti­zi­pa­to­ri­schen Demo­kra­tie zur Ver­fü­gung ste­hen, sind nicht in jedem Stadt­teil leicht zu finden.

Hier kann das Bezirks­amt einen sinn­vol­len Bei­trag leis­ten und Infor­ma­ti­ons­mög­lich­kei­ten anbie­ten. Ansprech­part­ner für Räum­lich­kei­ten könn­ten z. B. das Ham­burg-Haus, Schu­len, Spiel­häu­ser oder große Woh­nungs­ver­mie­ter, ins­be­son­dere Genos­sen­schaf­ten sein.

Peti­tum
Der Bezirks­amts­lei­ter wird gebe­ten, auf der Home­page des Bezirks­am­tes eine Über­sicht zu ver­öf­fent­li­chen, an wel­chen Orten im Bezirk Eims­büt­tel Räum­lich­kei­ten für unkom­mer­zi­elle Nach­bar­schafts­pro­jekte grund­sätz­lich zur Ver­fü­gung ste­hen bzw. zur Ver­fü­gung gestellt wer­den könn­ten, unter wel­chen Bedin­gun­gen eine Anmie­tung mög­lich ist und wer im kon­kre­ten Fall die Ansprech­part­ner sind.

Die Seite muss sowohl über die Navi­ga­tion des Ham­burg Ser­vice als auch über die Schlag­wort­su­che über ähn­li­che Such­be­griffe, ein­fach auf­zu­fin­den sein.

Ernst Chris­tian Schütt, Koo­rosh Armi, Ines Schwarza­rius und SPD-Fraktion
Lisa Kern und GRÜNE-Fraktion