Wie geht es wei­ter in Lok­s­tedt? – Bür­ger­be­tei­li­gung in Lok­s­tedt verstetigen

Die Ver­an­stal­tung »Lok­s­tedt im Wan­del« am 4. Sep­tem­ber 2014 und die vor­an­ge­gan­gene auf­su­chende Bür­ger­be­fra­gung haben eine, mitt­ler­weile auch doku­men­tierte, Fülle von sta­tis­ti­schem Mate­rial und per­sön­li­chen Ein­schät­zun­gen über die Lebens­qua­li­tät in Lok­s­tedt hervorgebracht.

Dar­aus ergibt sich u.a. dass

- die all­ge­meine Lebens­qua­li­tät des Stadt­teils von den Men­schen, die hier zu Hause sind, als gut wahr­ge­nom­men wird

- ein Groß­teil der Befrag­ten schon län­gere Zeit hier ansäs­sig ist und kei­nen Wohn­ort­wech­sel erstrebt

- sich die Mehr­heit der Ein­woh­ne­rin­nen und Ein­woh­ner im Stadt­teil sicher fühlt.

Gleich­zei­tig hat die Unter­su­chung erge­ben, dass

- die Mehr­heit der Bewoh­ner sich nicht unmit­tel­bar mit dem Stadt­teil identifiziert

- die Ein­kaufs­si­tua­tion ebenso wie das gas­tro­no­mi­sche Ange­bot als ver­bes­se­rungs­wür­dig ange­se­hen und

- der Ver­kehr zuneh­mend als Belas­tung emp­fun­den wird.

Das große Enga­ge­ment von Men­schen aus dem Stadt­teil für die an meh­re­ren Stel­len in Lok­s­tedt bestehen­den bzw. geplan­ten Ein­rich­tun­gen für Flücht­linge und Asyl­be­wer­ber zeigt ebenso wie die schon län­ger täti­gen Stadt­teil­be­geg­nungs­kreise – u. a. das »Lok­s­ted­ter Forum« und das Bünd­nis für Fami­lie in Lok­s­tedt – die Bereit­schaft vie­ler Lok­s­ted­te­rin­nen und Lok­s­ted­ter, sich für ihren Stadt­teil aktiv ein­zu­set­zen. Die­ses Enga­ge­ment gilt es von Poli­tik und Ver­wal­tung auf­zu­neh­men und zu unterstützen.

Peti­tum

Der Bezirks­amts­lei­ter wird gebe­ten, auf der Grund­lage der bis­he­ri­gen Ergeb­nisse und Erfah­run­gen der durch­ge­führ­ten Bür­ger­be­tei­li­gung zu den Ent­wick­lungs­per­spek­ti­ven für den Stadt­teil Lok­s­tedt bis zum Ende des ers­ten Quar­tals 2015 eine Beschluss­vor­lage zu erar­bei­ten, wie diese so fort­ge­setzt und wei­ter­ent­wi­ckelt wer­den kann, dass mög­lichst viele Bür­ger an der Ent­wick­lung des Stadt­teils Lok­s­tedt in den nächs­ten fünf Jah­ren betei­ligt wer­den können.

Im Rah­men einer Ent­wick­lungs­per­spek­tive „Lok­s­tedt 2020“ sol­len ins­be­son­dere Mög­lich­kei­ten auf­ge­zeigt wer­den, wie diese Betei­li­gung in den Berei­chen Woh­nen, Ein­zel­han­del und Gas­tro­no­mie, Ver­kehr sowie Zusam­men­le­ben der Genera­tio­nen im posi­ti­ven Sinne ent­wi­ckelt und ein­ge­setzt wer­den kann. Dabei sind gemäß § 33 BezVG auch die Wün­sche von Kin­dern und Jugend­li­chen ver­stärkt mit einzubeziehen.

Ernst Chris­tian Schütt, Rüdi­ger Rust und SPD-Fraktion

Lisa Kern und GRÜNE-Fraktion