Ver­la­ge­rung der Bücher­halle Eims­büt­tel (Ham­burg Haus / Doormannsweg)

Anfrage gemäß § 27 BezVG der Mit­glie­der der Bezirks­ver­samm­lung, Herrn Gabor Gott­lieb, Frau Anne Schum, Frau Mecht­hild Führ­baum, Herrn Hans-Die­ter Ewe,
Herrn Gün­ther Zan­der – SPD-Fraktion

Die Anfrage wird – von der Behörde für Kul­tur, Sport und Medien auf­grund von Aus­künf­ten der Stif­tung Ham­bur­ger Öffent­li­che Bücher­hal­len (HÖB) – wie folgt beantwortet:

In den Bür­ger­schafts­druck­sa­chen Nr. 18/6791, 18/7733 und 19/559 ant­wor­tete der Senat auf Anfrage, dass er eine Ver­la­ge­rung der Bücher­halle Eims­büt­tel vom Ham­burg Haus (Door­manns­weg) in Rich­tung Schlump / Oster­straße prüfe.

Wir fra­gen die Behörde:

1. Wie viel Flä­che steht an dem jet­zi­gen Stand­ort im Ham­burg Haus im Door­manns­weg der Bücher­halle Eims­büt­tel zur Ver­fü­gung? Gibt es Ver­än­de­rungs­be­darfe hin­sicht­lich der zur Zeit zur Ver­fü­gung ste­hen­den Flä­che? Wenn ja, wel­che und warum?

2. Was ist der der­zei­tige Stand der Prü­fung bezüg­lich der Verlagerung?

3. Wel­che Stand­orte wur­den bzw. wer­den der­zeit geprüft?

4. Was sind die Kri­te­rien, die bei der Stand­ort­prü­fung bzw. –aus­wahl zur Grunde liegen?

5. Wie sind die Stand­orte, die der­zeit geprüft wer­den, mit dem öffent­li­chen Nah­ver­kehr erreichbar?

6. Wel­che Stand­orte wur­den bereits ver­wor­fen? Warum?

7. Wann ist mit einem Ergeb­nis der Prü­fung und einer Benen­nung des Stand­or­tes zu rechnen?

8. Wenn es zu einer Ver­la­ge­rung kommt, ist dann auch mit wei­te­ren Moder­ni­sie­run­gen der Bücher­halle Eims­büt­tel zu rech­nen? Wenn ja, mit wel­chen und in wel­chem Umfang?

9. Wel­che Orts­teile umfasst das Ver­sor­gungs­ge­biet des jet­zi­gen Standortes?
a) Wie viele Ein­woh­ner umfasst das jet­zige Versorgungsgebiet?
b) Wie viele Kin­der- und Jugend­li­chen leben in dem jet­zi­gen und ggf. dem zukünf­ti­gen Versorgungsgebiet?

10. Wird sich das Ver­sor­gungs­ge­biet zukünf­tig ändern? Wenn ja, wie und warum? Ggf. bitte die Anga­ben zu den Fra­gen 9. für das neue Ver­sor­gungs­ge­biet beantworten.

Zu 1.:
Die Bücher­halle Eims­büt­tel nutzt im Ham­burg-Haus 500 qm Miet­flä­che, davon 440 qm Publi­kums­flä­che. Diese Größe ist für das Ein­zugs­ge­biet angemessen.

Zu 2., 5., 7. und 10.:
Der­zeit lie­gen der HÖB für das Ein­zugs­ge­biet keine adäqua­ten Ange­bote vor.

Zu 3. und 6.:
Zur Ver­la­ge­rung der Bücher­halle Eims­büt­tel wurde ein Stand­ort im Schan­zen­vier­tel geprüft, der, bei schlech­te­rer Ver­kehrs­an­bin­dung, auch dem Ein­zugs­ge­biet nicht gerecht würde. Auf­grund sei­ner Lage käme auch das ‚Haus des Sports’ am Schlump in Betracht. Ent­ge­gen anders­lau­ten­der Pres­se­be­richte stan­den die Räume aber nicht zur Ver­fü­gung. Im Übri­gen s. Ant­wort zu 2.

Zu 4.:
Eine geeig­nete Miet­flä­che sollte neben einer guten nach­bar­schaft­li­chen Ein­bin­dung und einer bezahl­ba­ren Miete u.a. fol­gende Kri­te­rien auf­wei­sen: mög­lichst Erd­ge­schoss, behin­der­ten­ge­rechte Erschlie­ßung und von der Straße gut sicht­bar sowie gute Ver­kehrs­an­bin­dung mit U- oder S‑Bahn und meh­re­ren Buslinien.

Zu 8.:
Nein, da die Bücher­halle Eims­büt­tel dem moderns­ten Stan­dard entspricht.

Zu 9.:
Wie der Bericht des Rech­nungs­hofs der Freien und Han­se­stadt Ham­burg aus dem Jahr 2004 belegt, ist als Ein­zugs­ge­biet der Bücher­halle Eims­büt­tel der gesamte Bezirk mit knapp 250.000 Ein­woh­nern zu betrach­ten. 13,8 Pro­zent der Eims­büt­te­ler Bevöl­ke­rung ist unter 18 Jahre.